Deutsche stürzte beim Rodeln zwei Meter ab

Beim Nachtrodeln ist eine deutsche Urlauberin in Achenkirch zwei Meter abgestürzt und hat sich dabei Rückenverletzungen zugezogen.

Schwaz - Beim Nachtrodeln ist eine deutsche Urlauberin in Achenkirch zwei Meter abgestürzt und hat sich dabei Rückenverletzungen zugezogen. Die Frau war mit ihrem Sohn von der Mittelstation der Hochalmlifte heruntergefahren und hatte anstatt der Rodelbahn die Piste genommen. Aufgrund der Steilheit dürfte sie die Kontrolle über das Gefährt verloren haben. Sie wurde mit einem Lendenwirbelbruch und einer Knochenabsplitterung in die Uni-Klinik Innsbruck eingeliefert, teilte die Polizei am Freitag mit.

Der Freizeitunfall ereignete sich bereits am Mittwochabend. Die Frau und ihre Familie - ihr Ehemann und zwei Söhne - wollten kurz vor 23.00 Uhr von der Mittelstation ins Tal rodeln. Während der Mann mit einem Kind auf der gekennzeichneten Rodelbahn blieb, verließ die Frau bei einer Kreuzung mit einer Piste den Weg. Sie konnte das Gefährt nicht mehr bremsen und stürzte mit ihrem Sohn über den rechten Pistenrand auf die darunter vorbeiführende Rodelbahn. Ihr Ehemann leistete Erste Hilfe und alarmierte den Notruf. Sie wurde von den Bergrettern Achenkirch geborgen. (APA)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte