Manchester United blamiert sich gegen Schlusslicht Blackburn

Zum 70. Geburtstag von Manager Sir Alex Ferguson hatten seine Spieler kein Geschenk parat.

London - Der englische Fußball-Rekordmeister Manchester United konnte seinem Trainer Sir Alex Ferguson zum 70. Geburtstag kein Geschenk machen. Die „Red Devils“ unterlagen am Silvesternachmittag dem Schlusslicht Blackburn Rovers überraschend mit 2:3 (0:1) und verpassten damit den Sprung an die Tabellenspitze der englischen Premier League. Ayegbeni Yakubu (16. Minute/ Foulelfmeter, 51.) und Grant Hanley (80.) schockten „ManUtd“ mit ihren Treffern. Der Bulgare Dimitar Berbatow (52./62.) sorgte für den zwischenzeitlichen 2:2-Ausgleich.

Auch das drittplatzierte Tottenham gab am Silvestertag Punkte ab. Die Hotspurs mussten sich in Swansea mit einem 1:1 begnügen und verkürzten den Rückstand auf die beiden Clubs aus Manchester daher nur auf sechs Punkte. Da Chelsea zu Hause gegen Aston Villa (Andreas Weimann Ersatz) mit 1:3 verlor, schob sich Arsenal dank eines 1:0-Heimsiegs gegen die Queens Park Rangers durch einen Treffer von Robin van Persie (60.) auf Rang vier vor.

Bei Chelsea konnte sich Didier Drogba über seinen 150. Treffer für den Londoner Club nicht freuen. Der Stürmer hatte die Gastgeber per Elfmeter in Führung gebracht (23.), doch Stephen Ireland (28.), Stilijan Petrow (83.) und Darren Bent (86.) schossen Aston Villa noch zum Sieg. Für Chelsea haben nur Bobby Tambling (202), Kerry Dixon (193) und Frank Lampard (178) mehr Tore geschossen als der 33-jährige Ivorer. (APA, dpa)

Premier League, 19. Runde:

Manchester United - Blackburn 2:3 (0:1)

Arsenal - Queens Park Rangers 1:0 (0:0)

Bolton Wanderers - Wolverhampton 1:1 (1:0)

Chelsea - Aston Villa 1:3 (1:1)

Norwich - Fulham 1:1 (0:1)

Stoke - Wigan 2:2 (0:1)

Liverpool - Newcastle 3:1 (1:1)

Swansea - Tottenham 1:1 (0:1)

Sonntag

West Bromwich - Everton 13.30 Uhr

Sunderland - Manchester City 16.00 Uhr

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte