Aprilscherz mit Folgen bei israelischer Marine

Kriegsschiffe in Haifa bekamen den Befehl zum Auslaufen. Marine-Chef hatte das Manöver jedoch nur erfunden .

  • Artikel
  • Diskussion

Tel Aviv – Bei der israelischen Marine hat es dieses Jahr einen folgenreichen Aprilscherz gegeben. Drei Kriegsschiffe in Haifa hätten ganz kurzfristig den Befehl erhalten, spätestens am Sonntag zu einem Manöver vor der italienischen Küste auszulaufen, berichtete die Zeitung „Yedioth Ahronoth“. Nach hektischen nächtlichen Vorbereitungen sei ihnen Sonntag früh dann aber mitgeteilt worden, Marine-Chef Ram Rothberg habe nur einen Aprilscherz machen wollen, es gebe gar kein Manöver.

Ein Militärsprecher bestätigte den Vorfall auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Es werde Konsequenzen geben, und aus dem Geschehen würden Lehren gezogen. Einzelheiten nannte er nicht.

Die Besatzungen hätten die Schiffe nachts unter Hochdruck für die angeblich auf zehn Tage angelegte Auslandsfahrt vorbereitet, berichtete die Zeitung „Times of Israel“. Angehörige wurden benachrichtigt und gebeten, persönliche Dinge noch schnell nach Haifa zu bringen, Treibstoff und Proviant gebunkert. Als die Schiffe klar zum Auslaufen und die Besatzungen an Deck angetreten waren, hieß es dann plötzlich: April, April. „Sonst hat er wohl nichts zu tun“, wetterte ein Seemann laut Zeitung über den Marine-Chef. (APA/dpa)


Kommentieren


Schlagworte