Grazer „Weltumradler“ auf Schlussetappe

  • Artikel
  • Diskussion

Das Grazer Radlerpaar Valeska und Philipp Schaudy hat von Lissabon aus die letzte Etappe der Radreise rund um den Globus in Angriff genommen: Nach einer West-Ost-Durchquerung der USA pedalen sie nun auf dem Jakobsweg. Von der Iberischen Halbinsel geht es mit rund 84.000 km auf den Tachos Richtung Alpen zurück in die Heimat, wo sie voraussichtlich am 20. Mai eintreffen werden.

„Wir sind offiziell als Pilger registriert“, berichten die beiden weit Gereisten aus Santiago des Compostela. Übernachtet wird im Zelt, in Turnhallen, bei der Feuerwehr oder auch in Herbergen. „Von den USA kommend sind wir fasziniert von der Vielfältigkeit auf kleinem Raum und vom kulturellen Reichtum. Unser Weg führt uns an die Küste, wo noch alles auf Vorsaison-Sparflamme läuft.“

Durch Spanien, Frankreich und die Schweiz werden Valeska und Philipp im Mai nach Österreich zurückkommen: Nach einem Zwischenstopp in Leoben, wo sie zur Ausstellung „RadKult“ eingeladen sind, werden sie am 20. Mai - voraussichtlich mit größerem Geleit - am Grazer Hauptplatz einradeln.

Die Umweltsystemwissenschafterin Valeska (Jg. 1978) und Geograf Philipp (Jg. 1973) waren am 9. Oktober 2006 am Nordkap zu ihrer Radtour rund um die Welt aufgebrochen. Auf der Nord-Süd-Route ging es durch Europa, Vorderasien und durch Afrika bis Kapstadt. Es folgte eine Australien-Umrundung, eine Asien-Etappe durch Indien und Nepal, die „Panamericana“ von Alaska bis Feuerland, Rundreisen in Neuseeland und in Südostasien sowie noch einmal durch die USA, diesmal von West nach Ost, von Los Angeles nach Miami. Im Sommer wurden zumeist zwei Monate Pause eingelegt, um mit Jobs als Guides von Expeditionsreisen auf Spitzenbergen und Grönland die Reisekasse auszufüllen. Während eines Stopovers in Graz haben die beiden 2007 geheiratet.


Kommentieren


Schlagworte