Kim Jong-un erhielt in Schweizer Schule schlechte Noten

Der heutige nordkoreanische Staatsführer Kim Jong-un ist einem Zeitungsbericht zufolge zu seinen Schulzeiten in der Schweiz mit schlechten N...

  • Artikel
  • Diskussion

Der heutige nordkoreanische Staatsführer Kim Jong-un ist einem Zeitungsbericht zufolge zu seinen Schulzeiten in der Schweiz mit schlechten Noten und häufiger Abwesenheit aufgefallen. Wie die Zeitung „Le Matin Dimanche“ berichtete, soll Kim in seinem ersten Jahr an der International School of Bern 75 Tage gefehlt haben, im zweiten Jahr sogar 105 Tage. Der unter dem Pseudonym Un Pak angemeldete Schüler sei manchmal nur am Nachmittag zum Unterricht gekommen, hieß es unter Berufung auf einen früheren Klassenkameraden weiter.

Besonders schlecht waren Kims Noten demnach in den Naturwissenschaften. In Mathematik, Gesellschaftskunde und Deutsch habe der Sohn des im Vorjahr verstorbenen Diktators Kim Jong-il gerade noch die Mindestanforderungen erreicht. Auch in Englisch, wo er zunächst in einem Fortgeschrittenen-Kurs war, musste Kim in einen einfacheren Kurs wechseln. Besser schnitt Kim nur in Musik und Technik ab. Kim soll von 1996 bis 2001 die Berner Schule besucht haben. Nach dem Tod seines Vaters übernahm er am 17. Dezember die Führung Nordkoreas. (APA/AFP)

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.


Kommentieren


Schlagworte