Internet-Projekt lässt Tausende Stimmen gemeinsam erklingen

Komponist und Dirigent Eric Whitacre hat Tausende Menschen gemeinsam singen lassen - ohne dass jemals einer den anderen getroffen hat.

  • Artikel
  • Diskussion

New York – Der US-amerikanische Komponist und Dirigent Eric Whitacre hat am Montagabend in New York die dritte Auflage seines virtuellen Chors im Lincoln Center und per Videostream im Internet präsentiert. Whitacre ließ auch diesmal Tausende Menschen weltweit an seinem Projekt teilnehmen. Genau waren es 2945 Sänger, die das Stück „Water Night“ performten.

Dazu nahmen sich insgesamt 3746 Internetnutzer beim Singen des Stücks auf Video auf und luden es auf Whitacres Plattform hoch. Sein Team wählte schließlich knapp 3000 Stimmen auf und mixte diese zu einem großen Chor zusammen. Gemeinsam mit einem virtuell erstellen Video wurde es am Montagabend weltweit aus New York präsentiert. „Der Geist, zusammenzukommen und gemeinsam etwas Schönes zu erschaffen, existiert immer noch“, erklärte Whitacre gegenüber ABC-News.

Die Idee zum virtuellen Chor hatte Whitacre 2009, als ein Fan ihm ein selbstaufgenommenes Video mailte. Whitacre rief seine Fans auf, selbstaufgenommene Videos hochzuladen. Das Ergebnis des zusammengeschnittenen Videos war beeindruckend und so entstand sein erstes Projekt, das in nur zwei Monaten über eine Million Mal angeklickt worden war. ( tt.com )


Kommentieren


Schlagworte