Wächter des Frauenschuhs sind vorbereitet

Elmen – Die Beschützer der Gräslein und Blumen im unteren Lechtal trafen sich zur Jahreshauptversammlung. Der Obmann der Bergwacht-Einsatzst...

  • Artikel
  • Diskussion

Elmen –Die Beschützer der Gräslein und Blumen im unteren Lechtal trafen sich zur Jahreshauptversammlung. Der Obmann der Bergwacht-Einsatzstelle Elmen-Pfafflar, Wolfgang Köck, konnte einen erfolgreichen Rückblick über das vergangene Jahr geben. Allein für das Frauenschuhgebiet in der Martinauer Au waren die Männer im vergangenen Jahr über 1000 Stunden in den Lechauen im Einsatz.

Nach Ostern geht die Arbeit im Naturschutzgebiet los. Durch den diesjährigen starken Schneedruck sind viele Aufräumarbeiten notwendig, denn die Wege für die Besucherlenkung sind begehbar zu machen. In der Hauptblütezeit sind die Bergwächter fünf Wochen durchgehend zu zweit im Frauenschuhgebiet im Einsatz, an den Wochenenden ist die doppelte Besetzung vor Ort notwendig. Wolfgang Köck stellte fest: „Im vergangenen Jahr wurden keine Frauenschuhstöcke ausgerissen. Die Besucher haben die Wichtigkeit des Biotopes als Einheit erkannt.“

Ein weiterer Schwerpunkt im Einsatzgebiet Elmen-Pfafflar liegt in der Bekämpfung des Drüsigen Springkrautes, einer aus Indien stammenden Blume, die den heimischen Pflanzen die Nährstoffe und damit die Lebensgrundlage entzieht. Ein Höhepunkt war die Ehrung zweier Mitglieder. Bezirksleiter Ernst Kuisle konnte Johann Ostermann für 25 Jahre und Werner Kleinhans für 40 Jahre Mitgliedschaft bei der Tiroler Bergwacht die Ehrenurkunde des Landes überreichen.

Den traditionellen Auftakt für das Arbeitsjahr bildet immer der Bergwachtball, der am Ostersonntag im Gasthof Kaiserkrone stattfindet.

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.

Bei der Tombola sind in diesem Jahr besonders tolle Preise zu gewinnen, gespendet von Lechtaler und Reuttener Gewerbetreibenden. Für musikalische Stimmung sorgt das Gemütlichkeitstrio aus Bschlabs. (pf)


Kommentieren