Euro-Wirtschaft und Portugal auf Erholungskurs

München, Brüssel – Mit einem Wachstum der Euro-Wirtschaft kann laut dem deutschen ifo-Institut erst wieder im Sommer gerechnet werden: Im dr...

  • Artikel
  • Diskussion

München, Brüssel –Mit einem Wachstum der Euro-Wirtschaft kann laut dem deutschen ifo-Institut erst wieder im Sommer gerechnet werden: Im dritten Quartal werde das Bruttoinlandsprodukt nach Rezession und Stagnation um 0,1 % zulegen. Im vierten Quartal 2011 war die Wirtschaftsleistung in der gesamten EU um weitere 0,3 % eingebrochen, bestätigte gestern Eurostat. Österreich verzeichnete gegenüber dem dritten Quartal 2011 ein Minus von 0,1 %. Den stärksten Rückgang gab es in Portugal mit 1,3 %.

Portugal, das seit zwölf Jahren kein Wachstum vorweisen konnte, befände sich aber auf einem guten Weg, sagt Peter Weiss. Der Vizechef der EU-Überwachungsmission für Portugal glaubt an einen Aufschwung der Wirtschaft mit einem Wachstum von jährlich gut zwei Prozent. 2013 könnte das Land wieder auf die Märkte zurückkehren. Grund zur Hoffnung gibt Weiss die bei der dritten Evaluierung im Februar durchgeführte Überprüfung von 120 auferlegten Maßnahmen. 110 davon hätte Portugal schon mehr oder weniger umgesetzt. Allerdings mangele es dem Land neben der hohen Verschuldung von 240 % des Bruttoinlandsprodukts noch an Wettbewerbsfähigkeit. Dafür sei aber kein weiteres Hilfsprogramm notwendig, glaubt Weiss.

Um die Märkte in Zukunft wieder überzeugen zu können, erhält Lissabon im April die vierte Tranche an Hilfsgeldern von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) in Höhe von 14,9 Mrd. Euro. Damit hat das Land seit Juni 2011 insgesamt 52,1 Mrd. Euro an Unterstützung erhalten, bis Juli 2014 erfolgen weitere Zahlungen in Höhe von 26,1 Mrd. Euro. (APA, Reuters)

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.


Kommentieren


Schlagworte