Prinz Friso von Oranje: Königin bedankt sich für die Anteilnahme

Königin Beatrix und Prinz Frisos Ehefrau Mabel bedanken sich für die Anteilnahme aus ganz Europa.

  • Artikel
  • Diskussion

Amsterdam, London – Eineinhalb Monate dauert das Leid der niederländischen Königsfamilie bereits. Am 17. Februar wurde Prinz Friso von Oranje am Arlberg von einer Lawine erfasst und verschüttet. Seither liegt er im Wachkoma, sein Gehirn hat laut Aussage der Ärzte, die ihn in Innsbruck behandelt hatte, massive Schäden davongetragen.

Seit Anfang März liegt der Prinz in einem Spital in London. Dort besucht ihn seine Ehefrau Mabel täglich. Jetzt haben sie und die Mutter des Prinzen, Königin Beatrix, einen Dankesbrief auf der Homepage des niederländischen Königshauses veröffentlicht. „Nach dem Unfall von Prinz Friso haben uns aus den gesamten Niederlanden und auch aus dem Ausland Bekundungen des Mitgefühls und der Anteilnahme erreicht. Es hat uns und unsere Familie tief berührt, dass so viele mit ihrem Herzen bei Friso sind und unsere Sorgen teilen. Alle ermutigenden Worte, hoffnungsvollen Wünsche, bewegenden Berichte, Gebete und Blumen sind uns eine Stütze und machen Mut in dieser schweren Zeit voller Ungewissheit. Ihre Anteilnahme bedeutet uns viel. Auch im Namen unserer Familie möchten wir allen, die uns, in welcher Form auch immer, ihre Verbundenheit bezeigt haben, herzlich danken“, schreiben Beatrix und Mabel in dem berührenden Brief.

Zuletzt hatte die Königin eine Pressekonferenz abgesagt, weil sie nicht über den Gesundheitszustand ihres Sohnes sprechen wollte. Die Ärzte haben der Königsfamilie wenig Hoffnung gemacht, dass der Prinz jemals wieder aufwachen könnte. (tt.com)


Kommentieren