Brennstoffzelle, Glas und Alu: Kommt das iPhone 5 im Juni?

Apple schweigt, wie immer. Doch ein Foxconn-Mitarbeiter hat versehentlich ausgeplaudert, dass das iPhone 5 bereits im Juni auf den Markt kommen soll.

  • Artikel
  • Diskussion

Cupertino – Bevor das iPhone 4S auf den Markt kam, lief die Gerüchteküche um das Kulthandy heiß. Immer wieder war von einem iPhone 5 die Rede und dann kam der Tag der Präsentation. Zwar lieferte Apple mit Siri eine echte Innovation. Allerdings änderte sich an den Grundlagen des iPhone 4 nur wenig. Und vielen erschien das iPhone 4S wie eine Notlösung für das angeblich nicht rechtzeitig marktreif gewordene iPhone 5.

Dieses Gerät sollte – auch dafür gab es einige glaubwürdige Quellen – ein komplett anderes, runderes Design erhalten und technisch den immer besser werdenden Geräten von Samsung und HTC Paroli bieten.

Nun gibt es erneut Gerüchte. Grund dafür ist wohl einerseits, dass im Juni traditionell Präsentationszeit für Apples iPhone ist. Einen zweiten und wohl gewichtigeren Anlass liefert allerdings der Apple-Zulieferant Foxconn.

„18.000 Mitarbeiter gesucht“

Ein Mitarbeiter des chinesischen Unternehmens plauderte in einem TV-Bericht des japanischen TV Senders World Business Satellite aus: „Wir suchen 18.000 neue Arbeiter, für die fünfte Generation des iPhones”.

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.

Damit war fast alles gesagt. Doch der TV-Reporter wollte noch mehr erfahren und der Mitarbeiter erklärte dann auch, dass das iPhone 5 im Juni auf den Markt kommen werde.

Während es unwahrscheinlich ist, dass ein Manager, der für das Rekrutieren von Mitarbeitern verantwortlich ist, über solche Informationen verfügt, könnten die Ausbaupläne bei Foxconn dennoch auf erhöhte Aktivitäten von Apple hinweisen. Allerdings stünden neben dem iPhone auch andere Produkte vor einem möglichen Marktstart. So auch eine TV-Geräteserie des kalifornischen Konzerns, der per Gestik- und Sprachsteuerung bedient werden soll.

Auf mehreren Apple-Gerüchteplattformen wird dennoch hauptsächlich das neue iPhone 5 diskutiert. Die Neuerungen zu denen Hinweise zusammengetragen wurden, sind umfassend. So soll das iPhone über ein gekrümmtes Glasdisplay, eine Aluminium-Rückseite, ein neues Antennenkonzept und eine Brennstoffzelle verfügen.

Brennstoffzelle im iPhone 5?

Die Brennstoffzelle (auf die Patente von Apple hinweisen) soll deutlich kleiner sein als die derzeit verwendeten Lithium-Ionen-Akkus. Zudem sollen diese Tage- und sogar Wochenlange Laufzeiten ermöglichen. Eine Anwendung der Technologie in anderen Apple-Produkten wie dem iPad und den MacBooks gelte als wahrscheinlich, hieß es in mehreren Berichten.

Die gekrümmten Displays des neuen iPhones werden deshalb als plausibel angenommen, weil Apple Glasschneide-Anlagen gekauft habe, die ein solches Design ermöglichen würden.

Weiters soll das neue iPhone über LTE statt UMTS verfügen und so schnelleres Internet ermöglichen. Angeblich könnte das Display größer werden – doch hier hatte Steve Jobs zu Lebzeiten die Meinung vertreten, dass dies zu einer Fragmentierung bei den Apps im App-Store führen würde, da viele Apps speziell auf das neue Format „zugeschnitten“ werden müssten. Der „Home-Button“ beim iPhone könnte zudem durch einen Touch-Button ersetzt werden. Hinweise darauf lieferten Zubehörzusteller von Displayfolien.

Dennoch eine Überraschung?

Insgesamt aber liest sich die Liste der möglichen iPhone-5-Features wie eine Liste, die Tech-Geeks erstellt haben. Der Termin im Juni ist zudem alles andere als plausibel (weil das iPhone 4S dann erst ein gutes halbes Jahr „alt“ ist). Dass der Apple-Konzern für Überraschungen immer gut ist, steht allerdings auf einem anderen Blatt Papier. Schon alleine, dass im Moscone Center in San Francisco der Zeitraum vom 11. bis zum 15. Juni für eine „Firmenveranstaltung“ geblockt wurde, könnte ein Hinweis darauf sein, dass Apple in diesem Monat etwas herzuzeigen hat. Denn im Moscone Center präsentiert der Konzern traditionell seine neuesten Entwicklungen. (tt.com)


Kommentieren


Schlagworte