Bund tauscht ÖVAG-Aufsichtsräte aus

Wahlvorschläge für HV sickern durch - Jud nicht mehr im Rennen - Vom Bund auch Kumpfmüller, Schelling und Zwickl nominiert

  • Artikel
  • Diskussion

Wien – Mit der Teilverstaatlichung der Volksbanken AG (ÖVAG) geht in knapp drei Wochen ein Austausch der Aufseher einher. Da die Ex-EZB-Direktorin und amtierende Aufsichtsrätin der Banken-ÖIAG Fimbag, Gertrude Tumpel-Gugerell, jetzt zur Wahl für den ÖVAG-Aufsichtsrat nominiert ist, wird sie ins Bankpräsidium einziehen - als Bankpräsidentin.

Der bisherige Aufsichtsratschef, Volksbanken-Verbandsanwalt Hans Hofinger, verlässt den ÖVAG-Aufsichtsrat. Ebenso eine Reihe anderer bisheriger Räte. Die Bank muss nach Riesenverlusten von der Republik gerettet werden. Der Bund setzt Ende April auch einen neuen Vorstandschef ans Ruder.

Aus dem Rennen um die neue Aufsichtsratsspitze ist der Unternehmensrechtler Waldemar Jud, dem wochenlang Präsidenten-Chancen zugeschrieben wurden. Er galt als ein Wunschkandidat von Volksbankern und ist jetzt dem Vernehmen nach gar nicht zur Wahl vorgeschlagen.

Vom Bund für die Wahl in der Hauptversammlung (HV) am 26. April nominiert sind nach APA-Informationen vom Donnerstag neben Tumpel-Gugerell auch Klaus Kumpfmüller (Bundesfinanzierungsagentur), Hans Jörg Schelling (Wirtschaftkammer-Vize, Chef des Hauptverbands der Soizalversicherungsträger) und der frühere Bank Austria Vorstand Franz Zwickl.

Der Bund wird nach dem 26. April etwas mehr als 40 Prozent in der ÖVAG halten, die neuen staatlichen Kapitalhilfen erfolgen rückwirkend per Dezember 2011.

Von den Mehrheitseigentümern (Volksbanken) als Aufsichtsräte nominiert sind folgende Volksbanken-Manager: Richard Eckert (Schärding), Markus Hörmann (Tirol Innsbruck-Stadt), Rainer Kuhnle (Krems, Zwettl), Josef Preissl (Wien) und Edwin Reiter (Oberkärnten). Reiter und Kuhnle waren jetzt schon im Aufsichtsrat.


Kommentieren


Schlagworte