Der FC Wacker will nicht wie ein Osterlamm auftreten

An die letzten Westderbys in Salzburg (morgen, 16 Uhr) hat der FC Wacker Innsbruck gute Erinnerungen. Die sollen die Tiroler beflügeln.

  • Artikel
  • Diskussion

Von Florian Madl

Innsbruck –Fußball lebt von Erinnerungen: Österreichs Fußball von Córdoba (1978) und den Färöer-Inseln (1990). Der FC Wacker in seiner jüngeren Vergangenheit von den letzten Westderbys, etwa vom Karsamstag 2011. Damals, am 23. April, erlebten die Bullen in ihrem Heimstadion ihr blaues Wunder. Keine Laser-Show konnte beim 3:2-Sieg des FC Wacker Innsbruck in Siezenheim überblenden, was den Tirolern gelungen war.

Und morgen (16 Uhr)? Wieder ein Karsamstag. Und wieder kommen die Tiroler in der Rolle der Außenseiter. Und wieder spielt Trainer Walter Kogler den Ball flach, er spielt ihn seinem Gegenüber, Ricardo Moniz, zu: „Man muss ehrlich sagen, dass die Salzburger beim letzten Aufeinandertreffen besser waren.“ Ein gewiefter Taktiker, der Kärntner. Wohl wissend, dass er einiges in der Hinterhand hält. „Früh stören“, nennt sich eines seiner Konzepte, um Leonardo, Jantscher & Co. erst gar nicht ins Spiel kommen zu lassen. Auf drei Akteure wird der 44-Jährige dabei verzichten müssen: „Merino, Bergmann und Hackmair können sicher nicht auflaufen.“

Auf der Gegenseite verzeichnet auch Salzburg-Trainer Moniz Ausfälle: Auf Regisseur Christoph Leitgeb muss der Niederländer ebenso verzichten wie auf Franz Schiemer und Rasmus Lindgren. Nichts, was der hochkarätige Salzburger Kader nicht verkraften würde. Am von Sponsor Red Bull ausgelobten Kindertag (freier Eintritt bis 14 Jahre) will der Trainer eine Charme-Offensive starten. Dass es Moniz dabei lieber wäre, wenn der FC Wacker mit den Europa-League-Plätzen nichts mehr zu tun hätte, ließ er im Rahmen der gestrigen Pressekonferenz durchblicken: Das setze zusätzliche Kräfte frei.

Selbiges glaubt Walter Kogler, wenn er auf das jüngste 1:1 der Bullen bei der Wiener Austria angesprochen wird: Der Ausgleich in letzter Minute beflügelt. Alles Erinnerung, und die spielt nicht Fußball.


Kommentieren