Total-Experten beendeten Erkundung auf havarierter Nordsee-Plattform

London (APA/AFP) - Ein Expertenteam des französischen Energiekonzerns Total hat das Gasleck an der havarierten Gasplattform Elgin in der Nor...

  • Artikel
  • Diskussion

London (APA/AFP) - Ein Expertenteam des französischen Energiekonzerns Total hat das Gasleck an der havarierten Gasplattform Elgin in der Nordsee erkundet. Vier Stunden lang dauerte die Inspektion auf der Plattform, wie Total am Donnerstag mitteilte. Ein Hubschrauber hatte die acht Spezialisten am Vormittag vom schottischen Aberdeen zu der 240 Kilometer entfernten Plattform geflogen. Die Experten hätten festgestellt, welche Bereiche auf der Elgin sicher seien und welche Ausrüstung für den Kampf gegen das Gasleck notwendig sei.

Vor fast zwei Wochen war das Gas-Leck entdeckt worden, wegen Explosionsgefahr wurden alle 238 Mitarbeiter in Sicherheit gebracht. Am vergangenen Wochenende erlosch eine zum Abfackeln von Gasresten genutzte Flamme von selbst, die unmittelbare Gefahr einer Explosion war damit gebannt. Nach Angaben von Total-Kommunikationsmanager Andrew Hogg besteht aber weiterhin das Risiko einer Explosion. Die Experten sollten auch untersuchen, ob es möglich ist, schweren Schlamm direkt in das Bohrloch zu pumpen. Daneben bereitet Total zwei Entlastungsbohrungen vor, doch könnten diese bis zu sechs Monate dauern.


Kommentieren