US-Küstenwache will havariertes „Geisterschiff“ aus Japan versenken

San Francisco/Juneau (APA/dpa/Reuters) - Die US-Küstenwache will nach US-Medienberichten am Donnerstag einen führerlosen Fischtrawler versen...

  • Artikel
  • Diskussion

San Francisco/Juneau (APA/dpa/Reuters) - Die US-Küstenwache will nach US-Medienberichten am Donnerstag einen führerlosen Fischtrawler versenken. Laut einem Bericht von Donnerstagmorgen wurde der Beschuss zur Versenkung bereits eröffnet. Das Schiff, dass sich nach dem verheerenden Erdbeben und Tsunami in Japan im März vorigen Jahres losgerissen hatte, war gut 300 Kilometer vor der Küste von Alaska gesichtet worden. Kip Wadlow, Sprecher der Küstenwache, sagte dem US-Sender MSNBC, dass das rund 60 Meter lange Geisterschiff den Schiffsverkehr in dem Gebiet gefährde. Es sollte mit schwerem Geschütz von dem Küstenwachen-Boot „Anacapa“ versenkt werden.

Ende März war das japanische Schiff gut 200 Kilometer vor der Küste der kanadischen Provinz British Columbia aufgetaucht. Es muss in den gut zwölf Monaten über den größten Ozean der Erde gedriftet sein. Das Boot ist in einem erbärmlichen Zustand, aber schwimmfähig.

(Internet - MSNBC-Bericht: http://dpaq.de/XsiGS)


Kommentieren