Den Rohreggers liegt die Musik im Blut

Von Walter Zwicknagl...

  • Artikel
  • Diskussion

Von Walter Zwicknagl

Brandenberg –Langeweile ist im Hause Rohregger in Brandenberg ein Fremdwort. Wenn immer es die Zeit erlaubt, wird eifrig musiziert – und das schon seit einigen Jahren. „Beim ersten Auftritt in Bad Häring vor fünf Jahren gab es schon Nervenflattern“, lacht Mama Tanja Rohregger, die für die Musikszene der Familie verantwortlich ist und als Polizistin in Kramsach arbeitet.

Für die 14-jährige Tochter Theresa, die der Harfe sanfte Töne entlockt, ist Musik längst mehr als ein Hobby. Sie wird ab Herbst auf der Blockflöte und der Konzertharfe am Konservatorium in Innsbruck Unterricht bekommen. Auf Gitarre und Steirischer Harmonika versteht sich die 12-jährige Magdalena, die mit ihren drei Geschwistern die Sepp-Tanzer-Landesmusikschule in Kramsach besucht. Hackbrett und Klavier beherrscht die 10-jährige Bernadette, die nun auch Unterricht an der Kirchenorgel bekommt. Mit Begeisterung ist die sechsjährige Catherine bei der Sache. Vor drei Jahren machte sie sich mit dem Holzlöffel bemerkbar, jetzt spielt sie auf der Geige. „Noten lesen konnte sie schon, bevor sie in den Kindergarten ging“, lacht Mama Tanja. Drei der vier Mädchen besuchen die Musikhauptschule Rattenberg. Alles in allem werden in der Familienmusik Rohregger 13 Instrumente gespielt. Was sich die fünf Damen im Hause Rohregger wünschen: Papa Josef, Polizist in der Polizeiinspektion Kundl und Brandenberger Feuerwehrkommandant, soll sie mit dem Kontrabass verstärken. Bisher hielt er sich im Hintergrund. Seine Aufgabe lag im Liefern und Auf- und Abbauen der Instrumente.

Ein Genie beim Organisieren ist Tanja Rohregger, die Gitarre, Klavier und Kirchenorgel spielt. Sie sorgt sich um den Tagesplan und hat ein goldenes Händchen beim Schneidern. Die Brandenberger Tracht und die Unterlandler Werktagstracht hat sie für das Fünf-Mäderl-Haus selbst gemacht. Und schließlich müssen auch die Zöpfe der Mädchen Tag für Tag geflochten werden. „Es macht uns große Freude bei Gottesdiensten oder Familienfeiern aufzutreten. Im Vordergrund steht die Volksmusik. Mittlerweile haben wir schon einiges einstudiert“, meint die Musik-Mama, die sich über Spitzenränge ihrer Töchter bei Musikbewerben freut.


Kommentieren