Chinesischer Autobauer hofft auf bulgarischen Staat als Großkunden

Sofia (APA) - Eineinhalb Monate nach ihrer Eröffnung hat die Autofabrik Litex Motors, die im bulgarischen Lowetsch chinesische Autos der Mar...

  • Artikel
  • Diskussion

Sofia (APA) - Eineinhalb Monate nach ihrer Eröffnung hat die Autofabrik Litex Motors, die im bulgarischen Lowetsch chinesische Autos der Marke „Great Wall“ zusammenbaut, ihren ersten öffentlichen Auftrag erhalten und hofft, dass das erst der Anfang war. Die Bestellung von zehn Geländeautos (Modell „Hover“) durch das bulgarische Landwirtschaftsministerium ist allerdings umstritten: Laut einem Bericht der bulgarischen Zeitung „Kapital Daily“ war eine der Ausschreibungsbedingungen, dass der Lieferant in den letzten drei Jahren mindestens drei ähnliche Auftrag ausgeführt haben muss - eine Vorgabe, die das neu gegründete Autowerk kaum erfüllt haben kann.

Das Landwirtschaftsministerium hat die zehn Geländewagen für die Forstverwaltung im Nordwesten Bulgariens zum Netto-Stückpreis von 22.000 Lewa (11.249 Euro) bestellt, geht aus einer Aussendung des Ministeriums hervor. In der Ausschreibung war ein Höchstpreis von insgesamt 329.000 Lewa vorgesehen. Die Auftragsvergabe an die neue bulgarisch-chinesische Autofabrik sei auch Teil der Kampagne zur Förderung einheimischer Produkte.

Laut „Kapital Daily“ ist davon auszugehen, dass Litex Motors weitere Aufträge von anderen Behörden des Landwirtschaftsministeriums, aber auch von Gemeinden erhalten wird. Autoimporteure beklagen dem Bericht zufolge, dass die Ausschreibung auf Litex Motors zugeschnitten gewesen sei, weshalb es auch keine Mitbewerber gegeben habe.


Kommentieren