ÖBB schafft Journalisten-Rabatte ab

Wien (APA) - So wie die Deutsche Bahn schafft jetzt auch die staatliche ÖBB (Österreichische Bundesbahnen) ihre Journalistenrabatte ab. Ab s...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien (APA) - So wie die Deutsche Bahn schafft jetzt auch die staatliche ÖBB (Österreichische Bundesbahnen) ihre Journalistenrabatte ab. Ab sofort werden keine Neuanträge für die Halbpreis-Vorteilskarten mehr angenommen, ab dem Stichtag 1. Juli laufen dann alle Presse-Vorteilskarten ab, sagte eine Bahnsprecherin am Freitag zur APA.

Bis dann alle alten Presse-Vorteilsarten bei den ÖBB ausgelaufen sind, wird es noch bis zu einem Jahr dauern. Es geht immerhin um 7.510 Stück. Die Deutsche Bahn hatte die Abschaffung von Presserabatten (ebenfalls jetzt per April) bereits vor einigen Monaten verkündet. Auch die heimische ÖBB schlug sich aufgrund der strengeren Verhaltensregeln schon länger mit Überlegungen herum, ob Sonderkonditionen für eine kleine Gruppe - wie eben Medienleute - nicht als Bestechungsversuch gewertet werden konnten.

ÖBB-Chef Christian Kern hat heute alle Chefredakteure im Land angeschrieben: Die Compliance-Experten im Haus seien nach Überprüfung der „Vorteilscard Presse“ zum Schluss gekommen, „dass dieses Produkt nicht den strengen Regen unseres Verhaltenskodex entspricht und als Vorteilsgewährung für eine einzelne Berufsgruppe zu bewerten ist“, schreibt Kern in dem Brief.

„Um eine weiterhin professionelle und unabhängige Zusammenarbeit mit den Medienvertretern in Österreich zu pflegen, haben wir uns daher entschieden, ab sofort keine neuen Vorteilscards Presse mehr auszustellen.“ Verlängerungsanträge können ab 1. Juli nicht mehr eingereicht werden. Auch die vereinzelte Gratisvergabe der „Österreich-Card“ werde es in Zukunft nicht mehr geben.

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.

Kern hofft, wie er schreibt, auf das Verständnis der Medienvertreter, dass es für die Branche bei der Bahn keine Sonderkonditionen mehr geben wird. Die Österreichischen Bundesbahnen haben auch alle Karteninhaber und die wichtigsten Journalistenverbände des Landes angeschrieben.

Die ÖBB bot seit 2003 die Journalistenrabatte an. Mit zuletzt 7.510 Presse-Vorteilskarten waren deutlich mehr Ausweise ausgestellt als es aktive Journalisten im Land gibt.

Und das war bisher mit dem „Journalistenausweis“ der Bahn verbunden: Die Presse-Vorteilscard kostete schon einmal 49,50 Euro (statt 99 Euro Normalpreis). Damit gab es dann 50 Prozent Fahrpreisermäßigung und kostenloses Upgrade in die 1. Klasse. Gratis waren in dem Journalisten-Vorteilsangebot zudem Sitzplatzreservierung (normalerweise 3 Euro) und Zutritt in die ÖBB-Lounges mit Gratis-Kaffee, Gratis-Snacks und Gratis-Zeitungen.


Kommentieren