Radsport: Boonen geht bei Prais-Roubaix auf den Rekordsieg los

Paris (APA/AFP) - Beim wohl spektakulärsten Eintagesrennen des Jahres will sich Tom Boonen am Sonntag in die Rekordbücher eintragen. Der Bel...

  • Artikel
  • Diskussion

Paris (APA/AFP) - Beim wohl spektakulärsten Eintagesrennen des Jahres will sich Tom Boonen am Sonntag in die Rekordbücher eintragen. Der Belgier geht als großer Favorit in die 110. Auflage des Rad-Klassikers Paris - Roubaix. Gelingt dem Star des Teams Omega Pharma der vierte Sieg nach 2005, 2008 und 2009, würde er mit seinem Landsmann Roger Vlaeminck gleichziehen, der zwischen 1972 und 1977 viermal gewonnen hat. Mit Bernhard Eisel, im Vorjahr auf Platz sieben, Marco Haller und Matthias Brändle sind auch drei Österreicher dabei.

Die 257,5 Kilometer im Norden Frankreichs verlangt Mensch und Material alles ab. Vor allem die 27 Passagen über 51,5 Kilometer Kopfsteinpflaster haben dem Klassiker den Ruf als „Hölle des Nordens“ eingebracht.

Boonen geht als großer Favorit auf den Siegerscheck von 30.000 Euro an den Start. Der 31-Jährige gewann heuer bereist Gent-Wevelgem, den E3-Preis Harelbeke und vergangenen Sonntag zum dritten Mal (Rekord) die Flandern-Rundfahrt. Zudem fällt sein großer Konkurrent Fabian Cancellara aus. Der Schweizer, der im Velodrome von Roubaix 2006 und 2010 triumphiert hatte, zog sich in Flandern bei einem Sturz einen vierfachen Schlüsselbeinbruch zu. Daher gelten die Italiener Filippo Pozzato und Alessandro Ballan, in Flandern auf den Rängen zwei und drei, auch in Nordfrankreich als stärkste Konkurrenten.

Eisel (Team Sky) schaffte im Vorjahr mit Rang sieben sein zweitbestes Ergebnis bei Paris - Roubaix. 2006 war der Steirer Fünfter gewesen. Eisel wird wohl für den spanischen Mitfavoriten Juan Antonio Flecha oder den Norweger Edvald Boasson Hagen fahren müssen. Haller (Katjuscha) und Brändle (Team Netapp) machen erstmals Bekanntschaft mit Passagen wie dem berüchtigten „Wald von Arenberg“.


Kommentieren