Wohnhausbrand vermutlich durch Zigarette ausgelöst

Die 52-jährige Bewohnerin kam bei dem Feuer am Donnerstag ums Leben.

  • Artikel
  • Diskussion

Reingers – Der Wohnhausbrand in Grametten in der Waldviertler Gemeinde Reingers (Bezirk Gmünd), bei dem am Donnerstagnachmittag die 52 Jahre alte Besitzerin ums Leben gekommen ist, dürfte den polizeilichen Ermittlungen zufolge durch eine Zigarette ausgelöst worden sein. Der entstandene Schaden beträgt vermutlich mehr als 100.000 Euro, berichtete die Sicherheitsdirektion am Freitag.

Das Feuer hatte im Bereich einer Couch in einem Raum im Dachgeschoß seine Ausgang genommen. Dort wurde den Ermittlern zufolge auch ein Aschenbecher sichergestellt. Zwei Zeugen hatten den Brand gegen 13.50 Uhr bemerkt und versucht, in das Haus vorzudringen. Wegen der starken Rauchentwicklung war ihnen das aber nicht möglich, so die Sicherheitsdirektion. Bei den Löscharbeiten standen 17 Feuerwehren mit etwa 120 Mann im Einsatz. Gegen 15.00 Uhr wurde die Tote geborgen.

Eine von einem 27-Jährigen mutmaßlich unachtsam abgedämpfte Zigarette hat am Donnerstagabend auch einen Brand in einem Einfamilienhaus in Warth in der Gemeinde Rabenstein a.d. Pielach (Bezirk St. Pölten) ausgelöst. Sieben Feuerwehren mit 138 Mann rückten aus, um die Flammen im Obergeschoß des Objektes zu bekämpfen. Die Höhe des entstandenen Schadens war vorerst nicht bekannt. (APA)

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.


Kommentieren


Schlagworte