U-Ausschuss: Gartlehner 2 - mit neuer transparenter Website

Kurt Gartlehner versucht nun einen Image-Neustart. Der vormalige SPÖ-Telekommunikationssprecher hat am Karfreitag eine neue ganz in Schwarz ...

  • Artikel
  • Diskussion

Kurt Gartlehner versucht nun einen Image-Neustart. Der vormalige SPÖ-Telekommunikationssprecher hat am Karfreitag eine neue ganz in Schwarz gehaltene Website auf den Weg gebracht. Er wolle den Bürgern die Möglichkeit geben, Einblicke in seine politischen, aber auch unternehmerischen Aktivitäten zu nehmen, schreibt der Nationalratsabgeordnete auf der Startseite von http://web.gartlehner.at/.

Als Gründe, seine Unterlagen offen zu legen, führt Gartlehner unter anderem an, dass er nicht von anderen Parteien als „schwarzes Schaf“ der SPÖ instrumentalisiert werden wolle sowie dass er einen Fehler in der Auswahl seiner Geschäftspartner gemacht habe und dafür die Verantwortung übernehmen werde. Sorglos und falsch habe er allerdings nicht gehandelt, betont Gartlehner.

Aktuell liegt der unternehmerische Schwerpunkt Gartlehners nach Angaben auf seiner Homepage auf Erneuerbaren Energien: „Er unterstützt auf Erfolgsbasis Erfinder und kleine Unternehmen mit hohem Innovationspotenzial.“ Angetan haben es dem SPÖ-Mandatar dabei Projekte wie „Hühnermist zu Energie“ oder „industrielle Algenzucht“.

Dass der ehemalige Telekom-Sprecher der SPÖ geschäftlich auch gute Beziehungen zum früheren Telekom-Lobbyisten Peter Hochegger und dessen Firma „Valora“ hatte, wird nicht verschwiegen. Freilich werden keine Projekte angegeben, die mit Telekommunikation zu tun haben. Vielmehr ging es laut Gartlehner unter anderem um Windparkprojekte in Albanien, Rumänien, Ungarn und Lettland sowie um die Erzeugung eines hochwertigen Honig-Riegels, der es letztlich aber nicht zur Marktreife brachte.

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.

Gartlehner ist ein Urgestein der oberösterreichischen SPÖ, als deren Vertreter er schon seit 1990 im Nationalrat sitzt. Beim nächsten Urnengang im kommendem Jahr wird er laut Landesparteichef Josef Ackerl kein Mandat mehr bekommen.


Kommentieren