Brühl kaufte aus Angst vor Brandstiftern keinen Ferrari

Weil er keine Garage hat, verzichtete der Schauspieler auf einen noblen Sportwagen. „In Berlin werden Autos abgefackelt.“

  • Artikel
  • Diskussion
Der deutsche Schauspieler Daniel Brühl.
© ANSA

Berlin – Der deutsche Schauspieler Daniel Brühl hat aus Sorge vor Brandstiftern in Berlin auf den Kauf eines Ferraris verzichtet. Er hätte gerne den Ferrari gekauft, den er als Rennfahrer Niki Lauda bei den Dreharbeiten für den Film „Rush“ fuhr, sagte Brühl der Zeitung „Die Welt“ (Samstagsausgabe). „Ich habe aber leider keine Garage. Und man müsste so ein Auto ja gut schützen. In Berlin werden Autos abgefackelt.“ Seine bisherigen Autos seien aber verschont worden. „Ich habe einen Audi, einen alten Alfa Romeo Giulia und ein Peugeot 204 Cabrio. Denen geht es gut“, sagte Brühl.

Der Deutsch-Spanier, dessen Film „Und wenn wir alle zusammen ziehen“ gerade angelaufen ist, äußerte sich unglücklich über die deutsche Filmbranche. Zu Beginn seiner Karriere sei er stolz gewesen, Teil des deutschen Kinos zu sein. „Aber im Moment ist es frustrierend“, sagte Brühl der „Welt“. Vor allem vermisse er publikumsorientierte Filme etwa aus dem Science-Fiction-Genre. „Wir hatten da mal wirklich etwas drauf, und ich verstehe nicht, dass wir bei unserer interessanten Geschichte nicht viele Genrefilme machen“, sagte Brühl, der darauf verwies, dass der erste Science-Fiction-Film vom Deutschen Fritz Lang stammte. (APA/AFP)


Kommentieren