Irrer Sound: Boulevardhit „Pension Schöller“ als Musical im Metropol

Wien (APA) - Kaum ein Monat vergeht, in dem das Boulevardstück „Pension Schöller“ nicht auf irgendeiner Klein- oder Kleinstbühne in Österrei...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien (APA) - Kaum ein Monat vergeht, in dem das Boulevardstück „Pension Schöller“ nicht auf irgendeiner Klein- oder Kleinstbühne in Österreich zur Aufführung kommt. Vor drei Jahren hatte es der Schwank von Carl Lauf und Wilhelm Jacoby sogar ins Salzburger Landestheater und zum Auftakt der Festspiele Berndorf geschafft. Nun kommt die vor 122 Jahren erstmals aufgeführte Komödie im Wiener Metropol als Musical zu neuen Ehren. Und der historische Hintergrund aus der Kaiserzeit wurde - nicht zuletzt musikalisch - ins österreichische Staatsvertragsjahr 1955 verlegt, wie es in einer Ankündigung heißt. Am Mittwoch (11. April) feiert das von Peter Hofbauer und Stefan Vögel adaptierte Musikwerk Premiere.

Thomas Enzinger inszeniert die aufgepeppte „Pension Schöller“ mit Maxi Blaha, Missy May, Dunja Sowinetz Alfred Pfeifer, Stephan Paryla-Raky, Alfons Noventa, Ronald Seboth und Martin Bermoser. Im Zentrum des Geschehens wird jedoch Hubert Wolf, bekannt aus der XXX-Lutz-Werbung, den Onkel Klapproth geben, der die Pension für eine Irrenanstalt hält und nach und nach die dort versammelten Gäste wegsperrt. Für die Musik sorgt Peter Uwira, die musikalische Leitung hat Max Hagler inne. Die Urmutter der boulevardesken Verwechslungsklamotte wurde bisher siebenmal verfilmt und darf sich somit einmal mehr in neuem Gewand präsentieren.

(S E R V I C E - http://www.wiener-metropol.at)


Kommentieren