Wacker schaffte gegen die Bullen heuer keine Oster-Überraschung

Nach dem 3:2-Auswärtssieg im Vorjahr gab es für den Wacker am Karsamstag bei den Bullen nichts zu holen. Die Salzburger siegten dank eines Doppelpacks von Jantscher mit 2:0.

  • Artikel
  • Diskussion

Salzburg - Der FC Wacker konnte die letztjährige Karsamstags-Überraschung heuer nicht wiederholen. Die Innsbrucker verloren im West-Derby gegen Tabelleführer Red Bull mit 0:2. Beide Tore für die Salzburger erzielte Jakob Jantscher (50., 64.). Vor einem Jahr setzte es für die Salzburger am Oster-Wochenende ein 2:3 gegen Wacker. Eine Heimniederlage, die Moniz im Nachhinein als entscheidend für den verpassten Titel bezeichnete. Ein derartiges Szenario wollten die Salzburger 2012 um jeden Preis verhindern. Den ersten gefährlichen Schuss der Hausherren durch Maierhofer parierte Goalie Safar, beim Abpraller erwischte Zarate den Ball nicht mehr richtig (13.).

Auch bei einem Versuch von Jantscher war Safar hellwach (31.), bei einem Maierhofer-Kopfball hatte der am Ball vorbeisegelnde Tormann-Routinier aber Glück (31.). Glück hatten die Innsbrucker auch, dass ein Nachtreten von Bea gegen den Knöchel des am Boden liegenden Zarate von Schiri Schüttengruber nicht geahndet wurde (38.).

Auch die Innsbrucker versteckten sich nicht und spielten - zumindest in der Anfangsphase - mutig mit. Nach einer einstudierten Freistoß-Variante musste Salzburgs Schlussmann Walke einen Kopfball von Wernitznig entschärfen (16.).

Kurz nach der Pause münzten die Salzburger ihre Überlegenheit ins fällige Führungstor um. Jantscher traf bei einem von Maierhofer kurz abgespielten Freistoß aus 18 Metern wuchtig ins linke Eck (50.). Für den 23-Jährigen war es Saisontreffer Nummer zehn, mit dem er die Führung in der Torschützenliste übernahm.

Knapp eine Viertelstunde später legte Jantscher auch noch das 2:0 (64.) nach. Der Offensivspieler tankte sich nach Leonardo-Pass auf der linken Seite durch die Wacker-Abwehr durch und bugsierte den Ball im Fallen an Safar vorbei ins Tor. Die Tiroler gaben erst nach dem zweiten Gegentor ihre Kontertaktik auf, mehr als eine Hauser-Chance war aber nicht mehr drinnen (75.).

Meinungen zum Spiel Ricardo Moniz (Salzburg-Trainer): „Wir haben heute die Pflicht erfüllt und gegen eine sehr gute Mannschaft drei Punkte geholt. Die erste Hälfte war ausgeglichen, da haben wir zu wenig Chancen kreiert. Auch weil Zarate und Jantscher zu wenig präsent waren. Nach der Pause waren wir souverän. Jantscher ist sehr wichtig für uns, aber manchmal ist er noch zu introvertiert. Mit seinen Fähigkeiten kann er noch mehr aus sich herausholen. Es stehen jetzt noch sieben Finalspiele auf dem Programm, es ist noch nichts entschieden. Unsere vollste Konzentration gilt jetzt aber einmal dem Cup.“

Walter Kogler (Wacker-Trainer): „Irgendwo haben wir heute nicht das Maximum herausgeholt. Wir waren zu hektisch, konnten nach vorne zu wenig Akzente setzen und haben uns bei beiden Toren zu naiv angestellt. Vor allem beim 0:2 darf man nicht so naiv attackieren. Wir haben zu viele technische Fehler gemacht. In Salzburg kann man verlieren, aber es ist trotzdem schade, weil die Mannschaft deutlich besser spielen kann. Mit dem heutigen Spiel ist noch nichts entschieden. Wenn man etwas erreichen will, muss man mit Druck umgehen können. Sollte es zum Schluss nicht reichen, wird die Welt nicht untergehen.“

Red Bull Salzburg - FC Wacker Innsbruck 2:0 (0:0)

Salzburg, Red-Bull-Arena, 9.540

Torfolge: 1:0 (50.) Jantscher, 2:0 (64.) Jantscher

Salzburg: Walke - Schwegler, Sekagya, Pasanen, Ulmer - Mendes, Svento - Jantscher, Leonardo (93. Cristiano), Zarate (46. Teigl) - Maierhofer

Innsbruck: Safar - Dakovic, Svejnoha, Bea, Hauser - Abraham - Schütz (46. Perstaller), Ildiz (63. Wörgetter), Schreter (83. Kofler), Wernitznig - Burgic

Gelbe Karten: Jantscher, Svento, Ulmer bzw. Schütz, Abraham, Wörgetter


Kommentieren