Ägyptischer Salafisten-Kandidat stolpert über Mutter mit US-Pass

Kairo (APA/dpa) - Vor der ägyptischen Präsidentenwahl muss der aussichtsreiche Islamisten-Kandidat Hazem Abu Ismail (50) mit dem Ausschluss ...

  • Artikel
  • Diskussion

Kairo (APA/dpa) - Vor der ägyptischen Präsidentenwahl muss der aussichtsreiche Islamisten-Kandidat Hazem Abu Ismail (50) mit dem Ausschluss rechnen, weil seine Mutter einen US-Pass hatte. Die Wahlleitung teilte am Samstag in Kairo mit, eine entsprechende Information vom ägyptischen Außenministerium erhalten zu haben. Das Wahlgesetz schreibt vor, dass nicht nur die Kandidaten, sondern auch deren Eltern ägyptische Staatsbürger sein müssen. Am Sonntag endet die Registrierung der Kandidaten für die Wahl am 23. Mai.

Am Freitag hatten tausende Anhänger des Kandidaten der radikal-islamischen Salafisten-Bewegung auf den Straßen Kairos demonstriert. Sie prangerten eine Verschwörung gegen Abu Ismail an. Der langbärtige Anwalt und Prediger übt in seinen Reden massive Kritik an den USA. Er gilt aber unter den Salafisten als Pragmatiker. Seine zuletzt in den USA lebende Mutter soll 2006 kurz vor ihrem Tod einen US-Pass erhalten haben.


Kommentieren