Fußball: Ried - Austria 3 - Linz erlöste die Austria

Roland Linz hat die Wiener Austria am Karsamstag im Innviertel erlöst. Der Torjäger, der unter Trainer Ivica Vastic seinen Stammplatz im Stu...

  • Artikel
  • Diskussion

Roland Linz hat die Wiener Austria am Karsamstag im Innviertel erlöst. Der Torjäger, der unter Trainer Ivica Vastic seinen Stammplatz im Sturm der Austria verloren hat, schoss die Austria mit seinem Treffer in der 78. Minute zu einem 1:0-Sieg bei der SV Ried. Linz war erst eine Minute davor eingewechselt worden und drückte mit seiner zweiten Ballberührung den Ball aus wenigen Zentimetern über die Linie. Mit dem ersten Sieg im Innviertel seit über zwei Jahren (März 2010) schoben sich die Wiener vor Ried auf Platz zwei vor.

Bis zur Einwechslung von Linz schien die Partie auf ein 0:0 hinauszulaufen. Beide Teams hatten einige hochkarätige Chancen, ließen aber Vollstreckerqualitäten vermissen. Doch Linz bewies einmal mehr seinen Torriecher. Nach einer Flanke sprang der Ball von einem Rieder vor das Tor und genau dorthin, wo der Torjäger lauerte. Nach zuletzt vier Partien ohne Sieg und nur zwei Treffern sorgte Linz damit auch dafür, dass die Austria nicht weiter an Boden gegenüber dem Spitzentrio verlor. Die Austria liegt fünf Punkte hinter Tabellenführer Red Bull Salzburg und vier hinter Rapid.

Vastic sah sein Team zuletzt im Aufwind, davon war in Ried aber lange wenig zu sehen. Nur selten kamen die Gäste in der ersten Hälfte mit guten Aktionen vor das gegnerische Tor. Und einmal mehr mangelte es an der Chancenverwertung. Holland, der für Dilaver in die Mannschaft gekommen ist, traf den Ball alleine vor Torhüter Gebauer nicht (8.), Grünwald scheiterte am Ried-Torhüter.

Ried hatte ein Plus an guten Möglichkeiten. Vor allem Casanova tauchte immer wieder gefährlich vor Austria-Goalie Lindner auf, blieb aber in der 18., 38. und 44. Minute ohne Torerfolg.

TT-ePaper gratis lesen und Weber-Grill gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Mit Simkovic statt der enttäuschenden Solospitze Kienast und viel Schwung kamen die Austria-Elf aus der Kabine. Jun (51.) und Holland (58.) konnten aber Gebauer auch aus kurzer Distanz nicht bezwingen. Gorgon kam bei einer Simkovic-Hereingabe zu kurz (74.). Danach aber setzte Vastic auf Linz und damit auf den richtigen Joker.


Kommentieren