Suche nach Verschütteten nach Lawine in Pakistan abgebrochen

Islamabad (APA/AFP) - Die Suche nach Überlebenden nach einem Lawinenunglück in Pakistan musste am Abend vorerst ergebnislos abgebrochen word...

  • Artikel
  • Diskussion

Islamabad (APA/AFP) - Die Suche nach Überlebenden nach einem Lawinenunglück in Pakistan musste am Abend vorerst ergebnislos abgebrochen worden. Nach Armeeangaben sind am Samstag 135 Menschen verschüttet worden, darunter 124 Soldaten und elf Zivilisten. Die Lawine ging demnach auf einen Militärstützpunkt in der Kaschmir-Region nahe der Grenze zu Indien nieder. Rettungskräfte suchten unter den Schneemassen in einem Wettlauf gegen die Zeit mit Spürhunden und Hubschraubern nach Überlebenden.

Zuvor hatte es seitens der Armee geheißen, mindestens hundert Soldaten der NLI (Nördliche Leichte Infanterie), darunter ein Oberst, seien unter den Schneemassen begraben worden. Das Unglück ereignete sich demnach in Gayari in der abgelegenen Himalaya-Region Siachen. Ein Team aus Ärzten und Sanitätern wurde in das etwa 6300 Meter hohe Gletschergebiet entsandt. Mittlerweile gelang es nach Aussage eines Verantwortlichen der Sicherheitskräfte auch, schweres Gerät in die abgelegene Region zu bringen. Doch wegen Dunkelheit und schlechten Wetters wurden die Rettungsarbeiten am Samstagabend zunächst eingestellt.

Der pakistanische Regierungschef Yousuf Raza Gilani zeigte sich bestürzt über die Katastrophe. Er versicherte zugleich, dass sie der „hohen Moral der Soldaten und Offiziere“ nicht anhaben werde. Die Lawine ging nach Armeeangaben am frühen Samstagmorgen nieder, als die Soldaten möglicherweise noch schliefen.

In den Bergen Pakistans, des benachbarten Afghanistan und der Kaschmir-Region herrschen oft extreme Wetterbedingungen. Durch Lawinen und Erdrutsche werden immer wieder Straßen unpassierbar und Dörfer von der Außenwelt abgeschnitten. Im Februar wurden mindestens 16 indische Soldaten von zwei Lawinen getötet. Die Region Siachen liegt nahe der vier auf pakistanischer Seite liegenden mehr als 8.000 Meter hohen Berge K2, Broad Peak, Gasherbrum I und Gasherbrum II.

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.

Die Kaschmir-Region liegt teils in Pakistan, teils in Indien. Beide Seiten beanspruchen die gesamte Region für sich. Seit der Unabhängigkeit von Großbritannien 1947 führten die beiden Atommächte zwei ihrer drei Kriege um die Region. Beide Länder entsandten tausende Soldaten nach Kaschmir, wobei bereits mehr Soldaten durch die extremen Wetterbedingungen als durch Kampfhandlungen getötet worden sein sollen.


Kommentieren