Zwei Verletzte in Steiermark zu Ostern beim Zünden von Knallkörpern

Graz (APA) - In der Steiermark sind am Karsamstag zwei Männer beim Zünden von Osterböllern bzw. von Silvester-Krachern verletzt worden, wie ...

  • Artikel
  • Diskussion

Graz (APA) - In der Steiermark sind am Karsamstag zwei Männer beim Zünden von Osterböllern bzw. von Silvester-Krachern verletzt worden, wie die Sicherheitsdirektion Steiermark am Ostersonntag mitteilte. Im Bezirk Murau hatte sich ein 56 Jahre alter Mann einem gezündeten, aber nicht explodierten selbst gebauten Böller noch einmal genähert, als dieser plötzlich hochging. Im Bezirk Deutschlandsberg war ein vom Jahreswechsel her noch übriggebliebener Knallkörper unmittelbar nach dem Zünden in der Hand eines 19-Jährigen explodiert.

In Pöllau am Greim (Bezirk Murau) hatte der 56-Jährige aus St. Peter am Kammersberg gegen 14.15 Uhr drei selbst erzeugte Osterböller abschießen wollen. Der erste Böller zündete aber nicht sogleich, worauf der Mann nochmals in den Nahbereich des Böllers ging. Im selben Moment kam es aber zur Explosion, der Obersteirer wurde im Bereich des rechten Auges verletzt. Er wurde in das Klinikum Klagenfurt eingeliefert, so die Polizeiinspektion Schöder.

In Steinreib im Bezirk Deutschlandsberg zündete ein 19 Jahre alter Weststeirer aus Greisdorf gegen 16.00 Uhr einen vom Silvesterfest übrig gebliebenen Kracher. Dieser explodierte aber unmittelbar danach in der rechten Hand des jungen Mannes. Der Weststeirer erlitt schwere Brandverletzungen an beiden Händen, im Gesicht und an der Brust. Er wurde nach der Erstbehandlung im LKH Deutschlandsberg ins LKH Graz gebracht, so die Polizeiinspektion St. Stefan ob Stainz.


Kommentieren