Papst Benedikt XVI. feiert Ostermesse in Rom

Rom/Vatikanstadt (APA/dpa) - Papst Benedikt XVI. hat am Sonntag auf dem Petersplatz in Rom die traditionelle Ostermesse eröffnet. Zehntausen...

  • Artikel
  • Diskussion

Rom/Vatikanstadt (APA/dpa) - Papst Benedikt XVI. hat am Sonntag auf dem Petersplatz in Rom die traditionelle Ostermesse eröffnet. Zehntausende Gläubige und Touristen aus aller Welt wohnten bei eher kühlem Frühlingswetter diesem Höhepunkt der Osterfeierlichkeiten auf dem mit Blumen festlich geschmückten Petersplatz bei. Zu Mittag wollte das knapp 85-jährige katholische Kirchenoberhaupt dann seine Osterbotschaft verkünden und von der Mittelloggia des Petersdoms aus wie immer zu Ostern den Segen „Urbi et Orbi“ (Der Stadt und dem Erdkreis) erteilen.

Am Samstagabend hatte Benedikt gemeinsam mit tausenden Gläubigen die Osternacht gefeiert. In seiner Predigt im Petersdom hatte der Papst vor einem Werteverlust gewarnt und zur Neubesinnung auf den Glauben aufgerufen, wie Kathpress berichtete. „Die Verdunkelung Gottes und der Werte sind die eigentliche Bedrohung unserer Existenz und der ganzen Welt“, sagte der Papst bei der festlichen Liturgie. Er warnte vor einem technischen Fortschritt, der von der Erkenntnis von Gut und Böse absehe.

Ostern nannte Benedikt XVI. ein „Fest der Neuschöpfung“. Jesus habe durch seinen Tod und seine Auferstehung „die Tür zu einem neuen Leben aufgestoßen, das keine Krankheit und keinen Tod mehr kennt“.

Zu Beginn des Gottesdienstes hatte der Papst in der Vorhalle des Petersdoms das Osterfeuer und die Osterkerze geweiht. Als erster entzündete der Papst seine Kerze am neuen Osterlicht, das die Auferstehung Jesu symbolisiert.


Kommentieren