Grünen-Politiker kritisiert Grass-Einreiseverbot in Israel als falsch

Düsseldorf (APA/AFP) - Der deutsche Grünen-Politiker Volker Beck hat die harte Reaktion der israelischen Regierung auf ein umstrittenes Gedi...

  • Artikel
  • Diskussion

Düsseldorf (APA/AFP) - Der deutsche Grünen-Politiker Volker Beck hat die harte Reaktion der israelischen Regierung auf ein umstrittenes Gedicht des Literaturnobelpreisträgers Günter Grass scharf kritisiert. „Ein Einreiseverbot für Grass halte ich für überzogen und falsch“, sagte der Fraktionsgeschäftsführer am Sonntag zu „Handelsblatt Online“.

Beck warf den israelischen Behörden Intoleranz im Umgang mit Kritik vor: „Es passt zu der Linie der aktuellen israelischen Regierung und wie sie mit Kritik und Streit auch im eigenen Lande umgeht.“ Dies sei „unsouverän und demokratisch nicht klug“. Beck forderte die israelische Regierung auf, den Schritt noch einmal zu überdenken.

Zugleich betonte Beck, dass er die Verärgerung in Israel gut verstehen könne. Grass habe sich in seinem umstrittenen Gedicht „ignorant gegenüber der tatsächlichen Bedrohung Israels durch den Iran“ gezeigt. Zudem habe sich Grass als „vermeintlicher Tabubrecher eines Israelkritik-Verbotes geriert und sich damit eines antisemitischen Propagandainstruments bedient“. Dies rechtfertige „harsche Kritik“.

Israel hatte zuvor den Literaturnobelpreisträger mit einem Einreiseverbot belegt. Das am Mittwoch veröffentlichte Gedicht „Was gesagt werden muss“ des 84-Jährigen sei „ein Versuch, die Flammen des Hasses gegen den Staat Israel und das israelische Volk anzufachen“, rechtfertigte Innenminister Eli Yishai den Schritt.


Kommentieren