Kosovarische Regierung verurteilte Sprengstoffanschlag in Mitrovica

Prishtina (APA) - Die kosovarische Regierung hat am Sonntag den Sprengstoffanschlag verurteilt, bei dem im Nordteil von Mitrovica in den frü...

  • Artikel
  • Diskussion

Prishtina (APA) - Die kosovarische Regierung hat am Sonntag den Sprengstoffanschlag verurteilt, bei dem im Nordteil von Mitrovica in den frühen Morgenstunden ein 38-jähriger Kosovo-Albaner getötet worden war. Zwei der vier Kinder des Mannes waren leicht verletzt worden. Ministerpräsident Hashim Thaci forderte laut dem Sender „KiM“ das Innenministerium, die Polizei und die Ermittler auf, alles zu tun, um die Täter möglichst rasch festzunehmen und der Justiz vorzuführen. In einer Regierungsaussendung, auf die sich der Sender berief, wurde der Anschlag als „Verbrechen und terroristischer Akt“ bezeichnet.

Innenminister Bajram Rexhepi meinte gegenüber der Presseagentur Kosovapress, der Sprengstoffangriff könnte die Situation im mehrheitlich von Serben bewohnten Nordkosovo weiter belasten. Er unternehme alles, um eine stabile Lage aufrechtzuerhalten, versicherte der Innenminister.

Nach Polizeiangaben hatten unbekannte Täter den Plastiksprengstoff an einem Fenster einer Wohnung in der Siedlung „Drei Hochhäuser“ angebracht. In dem vorwiegend von Serben bewohnten Nordteil von Mitrovica ist die Siedlung eine der wenigen mit albanischer Bevölkerung. Eine Fußgängerbrücke verbindet die Hochhäuser über den Ibar-Fluss mit dem südlichen Stadtteil von Mitrovica.


Kommentieren