Malis Präsident Toure tritt offiziell zurück

Bamako (APA/AFP) - Malis Präsident Amadou Toumani Toure ist am Sonntag offiziell zurückgetreten. Das teilte der Beauftragte der Westafrikani...

  • Artikel
  • Diskussion

Bamako (APA/AFP) - Malis Präsident Amadou Toumani Toure ist am Sonntag offiziell zurückgetreten. Das teilte der Beauftragte der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS) zur Vermittlung in der malischen Krise, Burkina Fasos Außenminister Djibrill Bassole, nach einem Treffen mit Toure in Malis Hauptstadt Bamako mit.

Eine Militärjunta hatte Ende März gegen Toure geputscht und ihn entmachtet. Am vergangenen Freitag schlossen die Putschisten mit dem ECOWAS-Chefunterhändler Bassole ein Rahmenabkommen zur Übergabe der Macht an eine Zivilregierung nach Toures Rücktritt.

Das Abkommen sieht unter anderem die Ernennung des bisherigen Parlamentspräsidenten zum Übergangspräsidenten vor. Dieser soll gemeinsam mit der von ihm zu bildenden Übergangsregierung Präsidentschafts- und Parlamentswahlen organisieren. Im Gegenzug sollen die Putschisten der Junta amnestiert und die gegen sie verhängten ECOWAS-Sanktionen aufgehoben werden.

Eine Gruppe von Offizieren unter Führung von Amadou Sanogo hatte am 22. März in Bamako die Macht übernommen. Sie warfen der Regierung vor, nicht ausreichende Maßnahmen zur Bekämpfung der Tuareg-Rebellion im Norden des Landes zu treffen.

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.

Aufgrund des Machtvakuums nach dem Putsch gelang es den Tuareg und den mit ihnen verbündeten Islamisten aber, innerhalb weniger Tage weite Teil des Nordens unter ihre Kontrolle zu bringen. Am Freitag riefen die Tuareg-Rebellen der Nationalen Befreiungsbewegung von Azawad (MNLA) einseitig die Unabhängigkeit des Nordens aus.


Kommentieren