Tausende bei Marsch für ein unabhängiges Baskenland in Pamplona

Pamplona/Wien (APA) - In der nordspanischen Stadt Pamplona (baskisch Irunea) haben am Sonntag mehrere tausend Menschen an einem Unabhängigke...

  • Artikel
  • Diskussion

Pamplona/Wien (APA) - In der nordspanischen Stadt Pamplona (baskisch Irunea) haben am Sonntag mehrere tausend Menschen an einem Unabhängigkeitsmarsch für das Baskenland teilgenommen. Laut Veranstaltern waren rund 30.000 baskische Nationalisten auf den Beinen, die Polizei schätzte die Zahl der Teilnehmer auf rund die Hälfte. Anlass war der „Ebarri Eguna“, der „Tag der baskischen Heimat“.

Manche Demonstranten trugen Spruchbänder mit der Aufschrift „Independentzia“ („Unabhängigkeit“), andere solidarisierten sich mit inhaftierten Mitgliedern der Terrorgruppe ETA (Euskadi Ta Askatasuna/Baskenland und Freiheit), wie lokale Medien berichteten.

Auch in der baskischen Hafenstadt Bilbao (Bilbo) fanden Feierlichkeiten zum „Ebarri Eguna“ statt. Dabei warfen Vertreter der baskischen Nationalistenpartei (Eusko Alderdi Jeltzalea/Partido Nacionalista Vasco EAJ/PNV) dem aktuellen Regierungschef des spanischen Baskenlandes („Euskadi“), Patxi Lopez, vor, mit seiner Politik die Errungenschaften der vergangenen 30 Jahre zunichtezumachen.

Lopez (Sozialistische Partei/PSE) hatte im Jahr 2009 dank eines Paktes mit der konservativen Volkspartei (PP) die regionalen Regierungsgeschäfte von der Nationalistenpartei übernommen. Die Wahl von Lopez zum Regierungschef („Lehendakari“) hatte für das spanische Baskenland den Beginn einer neuen Ära bedeutet.

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.

Die Region war in den vergangenen 30 Jahren von der Nationalistenpartei regiert worden, die mit der Gründung eines unabhängigen Staates liebäugelt. Dagegen tritt Lopez dafür ein, dass „Euskadi“ mit seinen 2,2 Millionen Einwohnern auch in Zukunft als autonome Region zu Spanien gehört.


Kommentieren