Brandenberger Kunst in Brüssel

Von Walter Zwicknagl...

Von Walter Zwicknagl

Brandenberg, Brüssel – Mit drei Künstlern ist Brandenberg derzeit in Brüssel vertreten. „Der Aktivist Reinhard Artberg zeigt seine neuesten Bilder, zudem stellt Herbert Gwercher Skulpturen aus dem Zyklus Köpfe aus. Und schließlich präsentiert der akademische Maler und Restaurator Professor Ludwig Neuhauser europäische Städtebilder in den Räumen des Büros der Europaregion Tirol, Südtirol und Trentino“, freut sich BM Hannes Neuhauser. Mit einer Delegation aus Brandenberg weilte er zur Ausstellungseröffnung in der Europastadt. Die Wege geebnet hatte ihm Andrä Rupprechter, der Direktor im Europäischen Rat, der ebenfalls aus Brandenberg stammt. Auch Büroleiter Florian Mast und Tirols Landtagspräsident Herwig van Staa begrüßten die Tiroler. Wildmeister Willi Neuhauser las eine Geschichte aus seinem Werk „Jagern in Brandenberg“, die Brüder Hans und Willi Neuhauser sorgten für Musik. „Natürlich hatten wir auch Brandenberger Prügeltorten im Gepäck“, lacht BM Neuhauser. Er nutzte die Gelegenheit, mit Beamten der EU und des Europäischen Parlaments zu diskutieren. Denn erst im Vorjahr konnte Österreichs größte Wald- und Weidetrennung auf der Eil-Labeggalm in Brandenberg mit der Umweltverträglichkeitsprüfung abgeschlossen werden. Die Neuordnung von Einforstungsrechten ist für zwölf Liegenschaften von existenzieller Bedeutung.