„Stärken ins rechte Licht rücken“

Vordenker haben ein ganzheitliches Marketingkonzept für die Venet-Region entwickelt. Das Gipfelhaus ist demnach ein Teil der Strategie.

Von Helmut Wenzel

Landeck, Zams, Fließ –In wenigen Tagen soll die „Gipfelbaustelle“ auf 2200 Metern Seehöhe eröffnet werden. Die ersten Gäste sollen ab 7. Dezember 2012 die Atmosphäre der 100-Betten-Schutzhütte am Venet erleben.

Allein mit dem Bau und der Inbetriebnahme des Venet-Gipfelhauses ist es für die Vordenker der Initiativgruppe „Pro Venet“ nicht getan. Sie hat ein ganzheitliches Marketingkonzept für die Region ausgetüftelt. Um sich im Wettbewerb der Mitbewerber-Strategien behaupten zu können, müsse die Venet-Region ein Alleinstellungsmerkmal ins rechte Licht rücken.

Marketing-Profi Alexander Pesjak von „Pro Venet“ schlägt ein Markenprodukt unter dem Motto „Kraftplatz-Arena Venet, ungestört auftanken“ vor. Der Weg zum Ziel führe vor allem auch über die „Stärken der Venet-Region, die ins rechte Licht gerückt werden müssen“. Die Palette der regionalen Schmankerln reicht, so Pesjak, von den Edelbränden der Genussregion Stanzer Zwetschke, über die „Tiroler Edle“ (Schokolade der Region), „Tiroggl“ (Brot der Region), bis zur Obergrichter Marille aus Prutz. Innovative Dienstleistungen könnten im „ersten Seilbahncheck der Welt“ an der Venetbahn-Talstation geboten werden.

Die Schmankerln müssten zu einem vernetzten Angebot geschnürt und dem Gast auf einfache Art und Weise präsentiert werden. „Nur so wird‘s funktionieren“, ist der Ideenlieferant überzeugt. Sein abschließendes Plädoyer bringt Pesjak so auf den Punkt: „Die Region soll sich als Kraftplatz für Erholungssuchende positionieren, die ehrliche Schmankerln für Geist und Seele schätzen.“

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Das Konzept soll im Teamwork in einem Dreijahresplan umgesetzt werden. Laut Pesjak soll ein neuer Vorstandsvorsitzender mit einem einschlägig kompetenten Beirat das Heft in die Hand nehmen. „Das Gipfelhaus und die Marketingstrategie sind durchaus sportliche Ziele“, betonen die Initiatoren von „Pro Venet“ unisono.


Kommentieren