Wieder Flüchtlingsboot im Indischen Ozean gekentert

150 Menschen befanden sich an Bord, zwei Handelsschiffe eilten den Ertrinkenden zu Hilfe.

Sydney - Knapp eine Woche nach dem Untergang eines Flüchtlingsbootes zwischen Indonesien und Australien ist an fast gleicher Stelle erneut ein Boot verunglückt. An Bord seien vermutlich 150 Menschen gewesen, berichteten australische Medien unter Berufung auf die Seesicherheitsbehörde. Wie viele Insassen überlebten, war zunächst nicht bekannt.

Zwei Handelsschiffe, die in der Nähe des Unglücksorts rund 100 Seemeilen nördlich der zu Australien gehörenden Weihnachtsinsel waren, seien den Ertrinkenden zur Hilfe geeilt. Zwei weitere Schiffe seien auf dem Weg, sagte ein Sprecher der australischen Regierung.

Erst am vergangenen Donnerstag war ein Schiff mit rund 200 vorwiegend afghanischen Flüchtlingen an Bord etwa 220 Kilometer nördlich der Weihnachtsinsel gekentert. Bergungsmannschaften konnten 110 Überlebende retten, 17 Leichen bargen sie aus dem Wasser, die restlichen Insassen wurden nie gefunden.

Jedes Jahr versuchen tausende Menschen, mit Booten illegal nach Australien zu gelangen. Die Küstenwache versucht, sie abzufangen. Sie unterhält auf der Weihnachtsinsel ein Auffanglager. (APA/dpa/AFP)


Kommentieren


Schlagworte