Heimatgeschichtliches zum 30-Jahr-Jubiläum

Von Paul Schranz...

Von Paul Schranz

Kauns –Im Volksschauspiel von Ekkehard Schönwiese wird die Geschichte des Talvogts Klas Lenz (Edi Huter) erzählt, der im ehemaligen Wilderer Chrust (Alfred Nigg) einen Gegenspieler bekommt. Im Kampf um die Macht im Tal lässt sich Chrust vom Knecht Jörg (Josef Falkeis) überreden, einem Kruzifix ins Herz zu schießen, was ihm dem Aberglauben nach Macht und Ansehen geben soll. Rund um die Geschichte, die von Dekan Johann Lorenz (1871–1946) als „Erzählungen aus dem Kaunertal“ überliefert ist, werden die Zustände der damaligen Zeit anschaulich nähergebracht. Die Umstände, die die Menschen damals wie heute antreiben, sind dieselben: Es geht vor allem um Macht, Liebe, Eifersucht und den Versuch, den Sinn des Lebens und die Frage danach, woher wir kommen und wohin wir gehen, zu ergründen. An der Unbeugsamkeit der machtgierigen Talkönige zerbrechen Familien und Beziehungen, dazu kommt der Aberglaube und die Überzeugung, dass eine „Glückswöhr“ und ein Zauberbuch der Schlüssel zum Erfolg sind. Die „Schauspiele Kauns“ mit den Laiendarstellern und dem Jugendensemble, das mit Tanzeinlagen begeistert, knüpft im 30. Bestandsjahr mit dem „Talkönig“ nahtlos an die Erfolge der Talgeschichten an, die sie 1992 mit dem „Wiesejoggl“ begonnen und mit „xxx alpin“, „Der Berg ruft“ sowie „Der Pfarrer Maaß“ fortgesetzt haben.

Bei der Premiere am vergangenen Samstag überreichten der Landesobmann des Theaterverbandes Tirol, Werner Kugler, und Bezirksvertreter Peter Peer Gründungsobmann Josef Falkeis das „Silberne Ehrenzeichen“ des Landesverbandes, die „Schauspiele Kauns“ ernannten Falkeis zum Ehrenobmann.

Der „Talkönig“ wird am 1., 6., 8., 13., 15. und 20. Juli sowie am 4., 10., 12. und 17. August 2012 jeweils um 20.30 Uhr vor den Schlosshäusern in Kauns aufgeführt, Kartenreservierungen unter 0650/7184261. Weitere Informationen unter www.schauspiele-kauns.at.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren