Innsbrucker Kommunalbetriebe legen nachhaltig gute Bilanz

Mit dem zweitbesten Ergebnis der Geschichte konnten heute Nachmittag die Innsbrucker Kommunalbetriebe aufwarten. Laut Vorstandsvorsitzenden ...

Mit dem zweitbesten Ergebnis der Geschichte konnten heute Nachmittag die Innsbrucker Kommunalbetriebe aufwarten. Laut Vorstandsvorsitzenden habe man trotz eines nicht einfachen gesamtwirtschaftlichen Umfelds einen Umsatzerlös von knapp 153 Mio. € erzielen können. Dem gegenüber steht ein Gewinn von rund 22 Mio. €, die Eigenkapitalquote stieg auf 45 Prozent. Was die Eigentümer, nämlich Tiwag und Stadt Innsbruck weit mehr freuen dürfte ist aber eine Dividendenausschüttung von 6,8 Mio. € an die Stadt und 6,5 Mio. € an die Tiwag, respektive das Land. Erstmals legten die IKB mit dem Geschäftsbericht für 2011 auch einen nach internationalen Kriterien verfassten Nachhaltigkeitsbericht vor. Zu den aktuellen Projekten, wie der Planung des Regionalkraftwerkes mittlerer Inn hofft Schneider, dass die Umweltvertraäglichkeitsprüfung mit Ende des ersten Quartals 2013 eingereicht werden könne. Probleme erwartet sich Schneider nicht: „Wenn es da nicht geht, dann geht es nirgends am Inn mehr.“ (mami)


Kommentieren


Schlagworte