Mögliche Tochter von Marie Antoinette wird exhumiert

Die Geheimnisvolle „Dunkelgräfin“ von Hildburghausen gilt als eines der letzten großen Rätsel der Thüringer Geschichte.

Hildburghausen/Erfurt – Sie gilt als eines der letzten großen Rätsel der Thüringer Geschichte und könnte sogar die Tochter von Marie Antoinette und dem französischen König Ludwig XVI. gewesen sein: Die „Dunkelgräfin“ von Hildburghausen. Um das Geheimnis zu lüften, wird jetzt der Leichnam der Adeligen mit möglichen Habsburg-Wurzeln exhumiert.

Der Stadtrat hat am Mittwochabend die Erlaubnis zur Öffnung des Grabs der potenziellen Königstochter Marie Therese - genannt „Madame Royale“ - erteilt. Ihr Name erinnert stark an jenen ihrer Großmutter: Maria Theresia von Österreich.

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) will das Rätsel mit einem interdisziplinären Wissenschaftsprojekt lösen. Das Ergebnis soll in einer Fernsehdokumentation präsentiert werden. Mit Methoden der Genealogie, der Anthropologie und der Gen-Analytik solle Licht ins Dunkel gebracht werden. Die „Dunkelgräfin“ hatte bis zu ihrem Tod im Jahr 1837 insgesamt 30 Jahre lang in Hildburghausen Zuflucht gesucht. Ihren Beinamen erhielt die Adelige, weil sie sich verschleierte, um nicht erkannt zu werden. (APA/dpa)


Kommentieren


Schlagworte