Übernahme der WIG abgelehnt

Wörgler Infrastrukturgesellschaft (WIG) ist handlungsunfähig. Die Gemeinderäte lehnten eine Übernahme durch die Stadt ab.

Von Wolfgang Otter

Wörgl –Die Wörgler Infrastrukturgesellschaft (WIG) wird zu einem für Wörgl seltenen Ereignis führen: Der Gemeinderat wird sich zu einer außerordentlichen Sitzung darüber treffen. Das war das Ergebnis der Sitzung am Donnerstagabend. Eigentlich sollte dort die Übertragung der operativen Tätigkeit der WIG auf die Stadtgemeinde vor sich gehen.

Die Freiheitliche Wörgler Liste (FWL) wollte jedoch eine genauere Abhandlung, „weil für mich liest sich das Rechtsgutachten wie ein Kriminalroman“, meinte zum Beispiel Stadtrat Mario Wiechenthaler (FWL). Daher beantragte er im Namen seiner Fraktion die Absetzung des Tagesordnungspunktes und die Abhaltung eines Sondergemeinderates zu diesem Thema. Die Mehrheit der Gemeinderäte folgte ihm.

Damit spitzt sich die Situation um die hauptsächlich für den Bau der Nordumfahrung gegründete Gesellschaft immer mehr zu. Den Wortmeldungen nach hat es bei der Übertragung der Aufgaben der WIG vor Jahren Fehler gegeben. Außerdem ist laut BM Hedi Wechner die städtische Gesellschaft nahe einem Konkurs, wie sie nach der Sitzung gegenüber der TT erklärte.

Die WIG hätte eigentlich mit der Einhebung eines Infrastrukturbeitrags ihre Einnahmen lukrieren sollen. Nur war sie dazu nicht berechtigt, wie sich jetzt herausstellt. Laut Wechner, die die Causa von ihrem Vorgänger geerbt hat, „kommen wir hier aber mit einem blauen Auge davon. Es handelt sich nur um rund 70.000 Euro.“ Aber die WIG begründete auch den Abzug der Umsatzsteuer mit diesen Einnahmen, wie Wechner weiter ausführt. Damit sinken die Chancen, die vom Finanzamt zurückverlangte Umsatzsteuer von zwei Millionen Euro wieder zurückzubekommen, gegen null.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Mit der Ablehnung der Übernahme des operativen Geschäftes durch den Gemeinderat ist die WIG handlungsunfähig, Geschäftsführerin Carola Schatz, die auch für die Stadtfinanzen zuständig ist, warnte davor, dass der Gemeinderat damit eine ungesetzliche Situation schaffe.


Kommentieren