Rohrbruch in Innsbruck - Sillgasse gesperrt, 15 Häuser ohne Wasser

Bis zum Abend soll die Versorgung mit Trinkwasser hergestellt sein. Die Stadt will den betreffenden Abschnitt nun noch im Sommer erneuern.

Innsbruck – Kurz nach 10 Uhr ist am Freitagvormittag in Innsbruck ein Wasserrohr in der Sillgasse gebrochen und hat für Überschwemmungen und Schäden gesorgt. Laut dem Branddirektor der Innsbrucker Berufsfeuerwehr, Erwin Reichel, hat der Rohrbruch für „Schäden im Bereich Sillgasse gesorgt“. In ein Gebäude sei das Wasser eingedrungen. „Dort sind wir mit Abpumparbeiten beschäftigt.“ Die Innsbrucker Kommunalbetriebe (IKB) haben rasch reagiert und die Leitung stillgelegt. Die Wassermassen haben die Fahrbahn an der Bruchstelle dennoch stark ausgespült. Es liegt viel Geröll und Schutt auf der Fahrbahn, die vom Rohrbruch aufgerissen wurde.

Rund 14 Häuser seien ohne Wasser, hieß es von Seiten der Kommunalbetriebe, die bereits Notwasser Trinkbeutel an die betroffenen Haushalte verteilt. Die IKB hofft, die Trinkwasserversorgung bis zum späten Abend wieder herstellen zu können.

Die Sillgasse wurde inzwischen gesperrt. Die Sperre wird laut der IKB bis zum Abend aufrecht bleiben. Linienbusse werden umgeleitet. Die Berufsfeuerwehr ist mit Aufräumarbeiten beschäftigt.

Per Sirenen-Alarm wurde zudem „vorsorglich die Feurwehr Mühlau alarmiert“, berichtet Reichel. Die Berufsfeuerwehr hatte die Situation aber rasch im Griff.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Die Stadt reagierte am Freitag und vereinbarte kurzerhand die vollständige Erneuerung der Leitung im betroffenen Bereich: „Ich habe den in diesem Bereich nötigen Umbau der Trinkwasserleitung mit Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer aufgrund der von der IKB zur Verfügung gestellten Information bereits abgestimmt“, erklärte Vizebürgermeisterin Sonja Pitscheider. „Damit können wir den Neubau der Trinkwasserleitung in diesem Abschnitt noch im Sommer in Angriff nehmen“, ergänzte der IKB-Vorstandsvoritzende Harald Schneider.

Bei der geborstenen Leitung handelt es sich um eine Anlage, die bereits 70 bis 80 Jahre alt ist und ohnehin zum Austausch vorgesehen war. Die selbe Leitung war bereits im heurigen Winter wenige hundert Meter weiter geborsten. ( tt.com, upf, mami )

(Video-Clip einer tt.com-Leserin - vielen Dank!)


Kommentieren


Schlagworte