Zwölfjähriger half in Werkstatt im Waldviertel: Tödlich verletzt

Der Bub und sein Stiefvater wurden in der Montagegrube von einem Wagenheber am Kopf getroffen. Für den Bub kam jede Hilfe zu spät, der Mann wurde schwerst verletzt.

Der Erntehelfer musste ins Krankenhaus eingeliefert werden.
© Thomas Murauer

Horn – Ein Zwölfjähriger ist am Donnerstagabend in einer Werkstatt im Waldviertel ums Leben gekommen, sein Stiefvater (47) wurde schwerst verletzt. Beide wurden in Irnfritz-Messern im Bezirk Horn bei Reparaturarbeiten an einem Sattelzugfahrzeug von einem Stempelwagenheber am Kopf getroffen.

Laut NÖ Sicherheitsdirektion war der Lkw über einer Montagegrube abgestellt. Da das Aufkippen der Fahrerkabine aufgrund der zu geringen Raumhöhe nicht möglich war, ließ der Mann die Luft aus den Vorderreifen ab, öffnete die Kabine und wollte anschließend die Reifen wieder aufpumpen. Zu diesem Zweck begab er sich gemeinsam mit dem Buben in die Grube, um das Sattelzugfahrzeug mit Hilfe eines Stempelwagenhebers anzuheben. Dabei rutschte der Wagenheber vom Zugfahrzeug ab und prallte gegen die Köpfe der beiden.

Der Zwölfjährige starb noch an der Unfallstelle. Sein Stiefvater wurde mit dem Notarztwagen ins Landesklinikum Horn eingeliefert. (APA)


Kommentieren


Schlagworte