Kuhherde attackierte Wanderer in Murau: innere Verletzungen

Der 44-Jährige wollte mit seinem angeleinten Hund seine Weide überqueren. Der Kärntner erlitt eine Wirbelsäulenverletzung und innere Verletzungen.

Graz - Ein Wanderer ist am Sonntag auf der Turracher Höhe im Bezirk Murau von einer Kuhherde schwer verletzt worden. Der 44-jährige Kärntner war mit seinem Hund unterwegs, als er auf einer Weide abseits des markierten Weges von den Tieren angegriffen wurde. Andere Wanderer kamen ihm zu Hilfe. Der Mann erlitt eine Wirbelsäulenverletzung und innere Verletzungen und wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum Klagenfurt geflogen.

Der Wanderer überquerte laut Polizei gegen 11 Uhr mit seinem angeleinten Alpinschäferhund eine Wiese, auf der durch Warntafeln auf Mutterkühe hingewiesen wurde. Beim Passieren einer Herde von etwa 20 Kühen und Kälbern liefen die Tiere plötzlich los. Um eine Attacke zu vermeiden, ließ der Mann seinen Hund von der Leine. Er selbst kam zu Sturz und wurde von den Kühen angegriffen. Andere Wanderer bargen den 44-Jährigen aus dem Gefahrenbereich. (APA)


Kommentieren


Schlagworte