Kugelstoß-Olympiasiegerin Ostaptschuk des Dopings überführt

Die Weißrussin verliert die Goldmedaille, Neuseeländerin Adams erhält Gold.

London – Einen Tag nach Ende der Olympischen Spiele in London ist eine Goldmedaillengewinnerin des Dopings überführt worden. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) gab am Montag bekannt, dass die weißrussische Kugelstoß-Olympiasiegerin Nadeschda Ostaptschuk eine positive Dopingprobe abgeliefert hat und daher ihre Goldmedaille verliert. Die zweitplatzierte Neuseeländerin Valerie Adams wurde zur Olympiasiegerin erklärt, Silber geht an die Russin Jewgenia Kolodko, Bronze an die Chinesin Lijiao Gong.

Ostaptschuk hat am 5. August, dem Tag vor dem Wettkampf, und nach ihrem Olympiasieg in London eine Urinprobe abgegeben. In beiden Proben fanden die Dopingjäger die verbotene Substanz Metenolon, ein anaboles Steroid. Ostaptschuk wurde von der IOC-Disziplinarkommission disqualifiziert und nachträglich von den Olympischen Spielen ausgeschlossen. (APA)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte