Schwimmende Hunde ärgern Badegäste

Von Sabine Kuess...

Von Sabine Kuess

Telfs –An heißen Tagen suchen auch manche Vierbeiner Abkühlung im Nass. Der Möserer See scheint beispielsweise beliebt zu sein für einen Badeausflug mit dem Hund. Die Beschwerden der Bagegäste häufen sich aber beim Seebesitzer deswegen. Er gehört der Marktgemeinde Telfs. „Rund um den See herrscht Leinenzwang, ins Wasser dürfen die Hunde auch nicht“, bestätigt Bürgermeister Christian Härting im Gespräch mit der Tiroler Tageszeitung.

Das Problem, dass sich Hundebesitzer aber immer wieder nicht daran halten, ist kein neues. „Wir haben Hinweistafeln aufgehängt und der Flurwächter wurde jetzt beauftragt, dass er öfters rund um den See kontrollieren geht“, bestätigt der Bürgermeister. Auch Badegäste erklären, dass es immer wieder uneinsichtige Hundebesitzer gebe, die ihren Vierbeiner zur Abkühlung im See schwimmen lassen.

Durch die erlassene Hundeleinenzwangverordnung des Gemeinderates wolle man dem Problem Herr werden. Hundebesitzern, die sich nicht an die Verordnung halten, drohen teilweise hohe Strafen. „Sollte sich jemand nach Aufforderung nicht daran halten, wird auch gestraft“, betont Härting. Bei einem Verstoß gegen das Leinengesetz – und damit auch gegen das Badeverbot für Hunde im Möserer See – drohen nach Landespolizeigesetz bis zu 360 Euro.

Ebenso kontrolliert wird in Telfs sowie am Möserer See die Hundekotaufnahmepflicht. „Da gibt es bei uns aber weniger Probleme“, erklärt der Telfer Ortschef. Hier müssen unbelehrbare Hundebesitzer bei einem Verstoß bis zu 1820 Euro Strafe zahlen.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren