Neues Jugendzentrum in der Warteschleife

Von Walter Zwicknagl...

Von Walter Zwicknagl

Jenbach –Das Unkraut steht hoch auf dem ehemaligen Kapeller-­Areal an der Jenbacher Tratzbergstraße. Ursprünglich wurde nach dem Abbruch der Tischlerei an die Errichtung eines Wohn- und Geschäftshauses und den Bau seniorengerechter Wohnungen wegen der Nähe zum Sozialzentrum gedacht. Nach einem Verhandlungsmarathon kauft jetzt die Gemeinde Jenbach das 1906 Quadratmeter große Areal um 850.000 Euro vom Bauträger Neue Heimat. „Die Finanzierung erfolgt in fünf Jahresraten“, erklärte BM Wolfgang Holub vor der Abstimmung im Gemeindeplenum. Ein Park, Parkplätze und Garagen für sieben Fahrzeuge des Sozialzentrums werden dort in gestaffelter Bauweise entstehen.

Aus der Änderung des Flächenwidmungs- und Bebauungsplanes im Bereich Hobbyplatz-Feldschmiede wurde nichts und dieser Punkt spontan von der Tagesordnung abgesetzt. Nach dem Verkauf des Areals am Gießen an GE Jenbacher stehen Räumlichkeiten für das Jugendzentrum und den Alpenverein nur noch bis September des nächsten Jahres zur Verfügung. „Das haben wir ausgehandelt, da ursprünglich vom August 2012 die Rede war. Die Errichtung des Jugendzentrums an der Feldschmiede ist gestoppt. Eine Kostenexplosion wäre da auf uns zugekommen“, begründete BM Holub diesen Schritt. Laut Planungsbüro war für heuer von Kosten in der Höhe von 673.000 Euro die Rede, jetzt sei samt Einrichtung mit zwei Millionen Euro zu rechnen.

Auf 16 Millionen Euro kommt das neue Sozialzentrum mit Tageszentrum zu stehen. „Darin ist die alte Wohnbauförderung in der Höhe von 1,4 Millionen Euro enthalten. Dieser Betrag war zurückzuzahlen“, listete BM Wolfgang Holub auf.

Beschlossen wurde der Mietvertrag für die Bücherei im Keilerhaus, die in wenigen Monaten eröffnet wird.


Kommentieren