Schweres Erdbeben im Norden Japans - Keine Tsunami-Warnung

Das Beben habe sich vor der Ostküste Russlands bis hin in den Norden Japans erstreckt.

Ein starkes Erdbeben im Seegebiet zwischen dem Norden Japans und Russland hat Teile beider Länder erschüttert. Berichte über Schäden oder Opfer gab es zunächst nicht. Die Stärke lag unterschiedlichen Angaben zufolge zwischen 6,3 und 7,7. Es habe keine Tsunamiwarnung herausgegeben werden müssen, teilte der Meteorologische Dienst Japans mit. Das Beben habe sich am Dienstag gegen Mittag (Ortszeit) vor der Insel Hokkaido in etwa 590 Kilometern Tiefe ereignet, erklärte ein Sprecher. In Japan bebt die Erde häufig.

Das Beben trug sich nach russischen Angaben am Dienstag unter dem Ochotskischen Meer östlich von Russland zu. Weder im Fernen Osten noch auf der Pazifik-Halbinsel Kamtschatka bestehe Tsunami-Gefahr, berichteten russische Medien am Dienstag. Leichte Erdstöße waren Berichten von Bewohnern zufolge noch in der sibirischen Stadt Nowosibirsk zu spüren - knapp 4.000 Kilometer vom Epizentrum östlich der Insel Sachalin entfernt. Die russischen Behörden gaben die Stärke des Bebens zunächst mit 7,3, später mit 6,3 an. US-Geologen ordneten den Erdstößen die Stärke 7,7 zu.

Am 11. März 2011 war Japan von einem gewaltigen Erdbeben der Stärke 9,0 erschüttert worden. Ein dadurch ausgelöster Tsunami riss mehr als 15.800 Menschen in den Tod. Im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi kam es damals zum Größten Anzunehmenden Unfall (GAU). Weite Gebiete nahe der Atomruine sind noch immer so verstrahlt, dass eine Rückkehr der Menschen als höchst ungewiss gilt.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte