Salzburger Oberst übernimmt in Lienz das Bataillonskommando

Auf Gerhard Pfeifer folgt Jörg Rodewald als interimistischer Chef. Bis November soll ein definitiver Nachfolger gefunden sein.

Von Catharina Oblasser

Lienz –Ab 3. September hören die Soldaten des Jägerbataillons 24 auf ein neues Kommando. Jörg Rodewald (49), bisher im Salzburger Streitkräfteführungskommando tätig, folgt dem scheidenden Kommandanten Gerhard Pfeifer. Der wird, wie berichtet, stellvertretender Militärkommandant von Tirol und übersiedelt nach Innsbruck. „Ich freue mich, in meiner neuen Funktion näher bei der Truppe zu sein“, erklärt Rodewald im Gespräch mit der TT und nennt als Beispiel den Hilfseinsatz der Soldaten nach der Mure in Virgen. Rodewald ist seit 1982 beim Bundesheer und absolvierte 1990 die Militärakademie. Außerdem ist er Personalvertreter für die Liste „Aktionsgemeinschaft Unabhängiger und Freiheitlicher“, einer Vorfeldorganisation der FPÖ. Der Salzburger kommt allerdings nur interimistisch nach Lienz. „Ich bleibe hier, bis ein definitiver Nachfolger für Gerhard Pfeifer feststeht. Selbst bewerben werde ich mich für diese Stelle aber nicht.“

Laut Bundesheer-Sprecher Wilfried Tilg wird die offizielle Ausschreibung gerade erarbeitet. „Bewerben kann sich jeder Offizier, der die Kriterien erfüllt. Dazu gehören etwa der Abschluss eines bestimmten Führungslehrgangs oder Erfahrung im alpinen Bereich“, erklärt Tilg. Die letzte Entscheidung liegt bei Verteidigungsminister Norbert Darabos, der Nachfolger Pfeifers soll seine Stelle­ frühestens mit Anfang November antreten. Nicht kandidieren wird der einstige Konkurrent von Pfeifer, Johann Gaiswinkler. Als im Jahr 2009 die Kommandantenstelle nach dem Abgang von Rüdiger Höß frei wurde, hatte auch er sich als Nachfolger beworben, allerdings erfolglos. Inzwischen ist Gaiswinkler stellvertretender Brigade­kommandant, eine höherrangige Position.

Der scheidende Bataillonschef verlässt Lienz endgültig am 17. September, und das mit viel Wehmut im Herzen. „Ich habe Osttirol liebgewonnen und hier viele Freunde gefunden“, sagt Gerhard Pfeifer. „Meine Kontakte werde ich aufrechterhalten.“ Als Kommandant des Jägerbataillons 24 war der 48-Jährige Herr über zwei Lienzer Kasernen, rund 220 Kadersoldaten, an die 30 Offiziersanwärter und 200 bis 350 Grundwehrdiener.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren