Die WSG setzt auf ihr Herz

Titelverteidiger gegen Topfavorit: Der Westliga-Hit Wattens gegen Red-Bull-Ableger Liefering steigt heute (17 Uhr) im Alpenstadion.

Von Alex Gruber

Innsbruck –Für die teilweise haushohe Überlegenheit in der Regionalliga West hat die WSG Wattens auch einen hohen Preis zu bezahlen. Und jetzt wurde beim Derby gegen die Wacker-Fohlen auch noch ein blendend aufgelegter Mittelfeldstratege, Florian Toplitsch, mit einer Fraktur im hinteren Sprungbein des rechten Knöchels für den erzürnten WSG-Sportboss Robert Auer regelrecht abmontiert. Drei bis vier Wochen ist „Topo“ mit Sicherheit außer Gefecht, heute beim großen Schlager gegen Liefering heißt‘s das erste Mal Tribüne statt Rasen.

Das Vertrauen in die eigene Kraft – Auer: „Wir sind ein eingeschworener Haufen, der seit Monaten mit Verletzungen zu kämpfen hat und immer noch ungeschlagen ist“ – ist bei Wattens aber ungebrochen. Deswegen wird man dem erklärten Titel-Favoriten Liefering im eigenen Heim mit breiter Brust entgegentreten.

Die Salzburger, die neben den zahllosen Red-Bull-Talenten mit Ex-Bundesliga-Lickern wie Wolfi Mair, Rene Aufhauser, Mario Konrad und Andreas Bammer (war zu Beginn der Saison nur Joker) aufmarschieren, haben die Last einer 1:3-Niederlage in Bregenz und eines Drei-Punkte-Rückstandes zu tragen. „Es wird eine superspannende Partie, in der wir nicht verlieren sollten. Andererseits haben wir in dieser englischen Woche mit den Spielen gegen Wattens und Kufstein die Möglichkeit, den Ausrutscher in Bregenz vergessen zu lassen“, nähert sich Mair dem Treffen mit den Wattener Ex-Kollegen (Kirchler, Wazinger, Alex Hörtnagl) mit einer großen Portion Vorfreude. Beim Titelaspiranten wird heute noch trainiert, ehe nach gemeinsamen Mittagessen die Reise nach Tirol steigt. „Es läuft alles über Red Bull. Der Verein möchte weiterkommen und ich bin weniger zuhause (Mair hat sein Heim in Volders, Anm. d. Red.) als letzte Saison bei der Vienna. Wir trainieren zeitweise bis zu zehn Mal die Woche“, führt Mair das professionelle Aufstiegsprojekt Liefering unter Red-Bull-Agenden aus.

Kufstein: Nach dem besten Saisonstart in der Ära von Coach Tommy Silberberger nehmen die Festungsstädter als Tabellenführer die Woche der Wahrheit mit dem Heimspiel gegen Bregenz heute (17.30) in Angriff.

Innsbruck: Nach dem Derby-Lehrgeld gegen Wattens steht heute am Tivoli-Nebenplatz das Duell gegen Salzburg-Aufsteiger Wals-Grünau auf dem Programm (17.30).


Kommentieren