Koller: Keine Mitsing-Pflicht bei Hymne für ÖFB-Teamspieler

Auch der Schweizer bleibt bei „Land der Berge“ stumm.

Wien – Österreichs Fußball-Teamchef Marcel Koller drängt seine Spieler nicht zum Mitsingen der Hymne. „Dass es nicht wichtig ist, mitzusingen, würde ich nicht sagen. Aber ich will die Spieler nicht dazu verpflichten, das ist ihre persönliche Sache“, betonte der 51-Jährige.

In Deutschland kam nach der EM eine Diskussion über Spieler auf, die vor Spielbeginn nicht in die Hymne einstimmen. Auch im österreichischen Team bleiben Kicker mit Migrationshintergrund zu den Klängen von „Land der Berge“ stumm. „Es ist in Deutschland, der Schweiz oder Österreich ähnlich. Du bist zwar in dem Land aufgewachsen und fühlst dich wohl, aber bei der Hymne ist das noch ein bisschen ein anderer Punkt“, sagte der Schweizer Koller, der die österreichische Bundeshymne vor Spielbeginn ebenfalls nicht mitsingt.

Auch Deutschlands Teamchef Joachim Löw hatte zuletzt eine Hymnen-Pflicht für Spieler wie Mesut Özil, Sami Khedira oder Lukas Podolski abgelehnt. „Ich würde es gut finden, wenn sie singen. Ich verstehe aber auch, wenn es der eine oder andere nicht macht und eine andere Art der Vorbereitung auf ein Spiel wählt. Ich kenne die Gründe“, hatte Löw erst am Montag gemeint. (APA)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren