ÖVP offenbar für Paierl als ÖIAG-Chef

Die ÖVP, die das Finanzministerium leitet und deshalb für die ÖIAG zuständig ist, hat sich für den Spitzenposten in der Staatsholding auf den früheren steirischen Wirtschaftslandesrat Herbert Paierl festgelegt, berichtet das Nachrichtenmagazin „Format“. In einem Gespräch habe ÖVP-Chef Spindelegger Paierl in Aussicht gestellt, ÖIAG-Vorsitzender zu werden. Paierl lehnte jeden Kommentar dazu ab.

Das Magazin beruft sich bei seinem Bericht auf ÖVP-Kreise. Formell wird der Nachfolger des im Sommer überraschend abgegegangenen ÖIAG-Alleinvorstands Markus Beyrer vom ÖIAG-Aufsichtsrat bestimmt, der am 7. September darüber tagen soll. Der Aufsichtsrat erneuert sich seit 2000 aus sich heraus, indem er ausscheidende Mitglieder (Kapitalvertreter) selbst nachbesetzt. Die damalige ÖVP-FPÖ-Koalition wollte mit diesem Gesetz das Gremium „entpolitisieren“. Der ÖIAG-Aufsichtsrat besteht aus insgesamt 15 Personen, die meisten Kapitalvertreter kommen aus der Industrie.

Gute Chancen wurden in den Medien neben Paierl Ex-AUA-Vorstand Peter Malanik und dem früheren HP-Chef Rudolf Kemler zugebilligt. SP-Staatssekretär Andreas Schieder hatte am vergangenen Sonntag gemeint, vor einer Personalentscheidung müsse ein neues Konzept für die Staatsholding gefunden werden.


Kommentieren


Schlagworte